Gillian Schutte: Dear White People

Posted in Engish on Januar 12, 2013 by androsch

Dear White People

I have decided to start the New Year with a letter to you all. It is a letter that implores you to wake up and smell Africa with a fresh white nose.

Before you get angry and defensive, think of this letter as a crash course survival kit for navigating a new reality, and please be assured that if you take heed of the call in this letter your life will change in miraculous ways. Once the blinkers are off the world is a much more colourful and celebratory place to engage in.

Let me begin by wholeheartedly apologising for what my ancestors did to the people of South Africa and inviting you to do the same. I reject their legacy as much as is possible and, as you already know, have made it a life mission to deconstruct the phallocentric white view of ”white as right” and the misguided precept that white is central to all reality.

I reject the discourse of white domination but I acknowledge that I was brought up in this construct. Though my single-mother household was never economically privileged we were privileged by virtue of our skin colour and my mother was given assistance by the state that a woman of colour was denied.

I call on white people to reflect on what it means to be born into unearned privilege, to excavate our long history of racist exploitation and assumed superiority — to acknowledge that this is what we were taught and then to reject it wholly.

I call on white people to acknowledge that whiteness has become invisible to us and we no longer recognise it for a discourse that perpetuates the dehumanisation of black people in ways so subtle that they appear normal.

I call on white people to admit that the rainbow nation is a myth and until we truly are able to recognise the humanity of all people we cannot claim to be post-racist.

I call on white people to acknowledge how white supremacy continues to play out in the media — in representations of blackness — in the constant accusation that black people are racist when they speak their truth.

I call on white people to recognise the black-bashing trend of our media, which is largely white owned, and to put an end to this dehumanising and destructive infantile idiocy.

I call on white people to recognise that by jumping in on national debates that do not concern them they are usurping a platform for authentic black voices to air their grievances about our leadership. You may have noticed that the black voices we need and want to hear choose to disengage because they are skaam to share the podium with a lot of cacophonic white outrage about the same topic but from a white racist perspective.

White people please just shut up for once and listen. Not everything is about white people being accused of racism. Sometimes it is about the black middle class and whether or not they have adopted vile white practices.

I implore you, white people, to listen to black voices calmly and not to react defensively to every outrage a black voice presents.

I call on white people to accept that they are not the only race that is entitled to rage, to hurt, to pain, to anger.

I call on white people, to recognise that they fear the emotions of black people — that it is this fear that makes them shut down black voices and defend themselves from the suggestion that they are complicit in the continued oppression of black people.

I call on white people to recognise that we have all been taught (in varying degrees) that black people do not have the same emotions and psychology as us and that this fallacy is built upon the double-edged sword of domination and fear. To dehumanise a people is to exploit them with no guilt. To recognise their collective pain is to admit the guilt thereby see the humanity.

I call on white people to recognise how whiteness has unconsciously used blackness as a conduit for its own darkness and unacknowledged savagery.

I implore white people to get over their fear that black people are out to slaughter them in a wholesale genocide of revenge. It has not happened yet and there is so much evidence that it will never happen in a country that has built its economic policy on global standards that favour whiteness and rely on the middle class as a buffer zone between the people on the ground and the elite corporate and political class. Just get over yourselves. White people of middle class are still safer than people living in townships.

I call on white people to work on a strategy to lessen the growing gap between rich and poor because, white people, it is the poor who are really suffering in this country and it is the poor who are the wretched fall-out from a more than 360-year history of white domination, slavery, subjugation and theft of livelihood.

I call on white people to understand that poverty and unemployment are social conditions. By renaming them ”laziness”, ”lack of ambition” and ”stupidity” you are furthering your own illogical delusions that whiteness has nothing to do with the untenable conditions that most black people are forced to live in. These are not inherent traits of being black, as many of you are fond of saying. These are the social consequences of a brutal colonial history and current globalisation — coupled with weak anti-the-poor leadership.

And please white people, when you feel compelled to criticise Zuma, as we all do, please ensure that you are critiquing him for his favouring of white corporates and the white middle class over poverty issues — for his pro-capitalist stance and his failure to deliver to the poor — for his patriarchal utterances that threaten to usurp women’s rights — rather than obsessing over his penis, his wives, his second-language command of English and using him as a scapegoat for all your fears and negative unconscious stereotypes about all black folk.

Oh and one more thing … asseblief white people, from well-meaning liberals to white supremacists — just stop telling everyone who is not white how to behave, what to think and when to say what. By trying to control the public agenda you are participating in your own imagined oppression and avoiding the possibility that we are all human and can co-exist very nicely.

Be grateful that you are still welcome in a land that was stolen.

And stop bitching and telling black people to get over their history. Goddammit — if those things had happened to white people there would be an entire world domination film industry built upon the “legitimised suffering of white people” so why will you not understand that colonialism was a holocaust of epic proportions and it will take many, many more decades for the pain to subside.

Instead of defending your privileges by denying them and nursing your guilt through misguided outrage — why not get your hands dirty while helping to restore this country to a space of dignity and respect for all.

Try now to reconsider the possibility of the healing potential of apologising collectively and genuinely for the wrongs our history has perpetrated against the indigenous people of this land.

Oh ja … and white people, please try not to respond negatively and vilely to my letter because I will never stop pleading with you to get over yourselves and get with the current programme. It is as easy as the blink of an eye.

Yours sincerely,

Settler Sister

Tags: debate, featured, Gillian Schutte, race relations, whiteness

Related Posts
•Dancing to the tune of whiteness?
•Have we forgotten Mohamed Bouazizi?
•What are vile white practices? Really?
•Black people, fight your own battles

523 Responses to “Dear White People”

Barry Saayman #

“Let me begin by wholeheartedly apologising for what my ancestors did to the people of South Africa and inviting you to do the same. I reject their legacy as much as is possible …”

Dr Samantha Vice et al did an excellent job in formulating a comprehensive new-academic foundation for the ongoing NDR (liberation struggle for self-determination against a foreign power/economic freedom/towards a national democratic SA) with her paper titled “How Do I Live in This Strange Place?”

The various “rescuers” in the Karpman Drama Triangle that demonize others in generalized terms as e.g. “evil settlers” in an ill-conceived effort to validate their construct of reality advocates racism, collective guilt, -punishment, -innocence and even more so, collective white guilt, -shame and undue white privilege.

“The rescuer, who intervenes, seemingly out of a desire to help the situation or the underdog.

Of these, the “rescuer” is the least obvious role. In the terms of the drama triangle, the “rescuer” is not a person helping someone in an emergency. It is someone who has a mixed or covert motive that is actually benefiting egoically in some way from being ‘the one who rescues’.”

http://en.wikipedia.org/wiki/Karpman_drama_triangle

Me Gillian Schutte should carefully rethink her role if she wants to play a constructive role in the post-colonial/apartheid SA.

The ongoing victim rhetoric, the “we and they syndrome” and self-righteousness are the poison in the pot…

Report abusive comment

January 10, 2013 at 11:34 am

Mariana #

I would have loved this letter if it didn’t sound so arrogant and preaching. Is your 2013 new year’s resolution to be sanctimonious and arrogant? Because your holier-than-thou attitude is realy tiresome.

I think if you wrote this out of a place that was a little more humble and less self-righteous, you might have gotten a better response so this…

I grew up in a rasist household in the apartheid era and I make the choice every day to be a fair, unbiased person (to all demografics not just ACI races), to try to unlearn learned behaviour and people like you who get up on your little soap box irritates the living daylights out of me.

Get off your high horse and smell the reality with your “fresh white nose”. People will be people… All we can do is to try to be less arrogant, more patient and think before we talk/accuse/point fingers… A few things you should have done before you commited to the tone of this letter…

We shouldn’t just stop telling “people who is not white how to behave” – I think it goes for just about everyone else… Including your readers… So take your own advice there.

“white people, please try not to respond negatively and vilely to my letter because I will never stop pleading with you to get over yourselves” … you should follow your own advise here as well because your ego is blocking the page.

Report abusive comment

January 10, 2013 at 12:18 pm

Paul Barrett #

@Mfana Ronald Conco: I don’t know that you will read this, but I thank you for your comments. They should serve as a guide to Gillian Schutte on how to write about this issue. For all her (and her defenders’) talk of how it’s our problem if we don’t like her overly aggressive and openly prejudiced approach, you manage to show that such an approach is not required in order to get the point across. In fact, many are likely to be more inclined to listen if more writers could do their jobs without resorting to generalisations and condescension.

@Those who say “you wouldn’t be defensive about what Gillian has written if it weren’t true for you” I’d like to ask one question: If you were accused of murder without evidence, would attempting to defend yourself indicate guilt?

I’m not going to comment much on the piece itself, except to say despite the heavy handed and clumsy manner in which it is presented, much of what it says is worthy of attention (excluding the ridiculous assertion that whites should butt out of national debates, and similar silliness.)

One more thing: though the piece is filled with generalisations and condescension that a better writer would avoid, one in particular stands out – the claim that we were all taught that blacks are inferior. You may have been taught this, Gillian, but I certainly was not. If anyone had tried to teach me such, I would have rejected it. Not everyone allows themselves to be indoctrinated.

Report abusive comment

January 10, 2013 at 1:03 pm

Tofolux #

@Mariana. it is an old practise to accuse someone of arrogance when one’s own response to issues lack articulation. Noting by your response and obviously others, when you insult someone in a debate it is a given that you cannot respond or you are unable to rebutt the content. Now I suggest that you and others be more constructive and rebutt with a well thought out reply. Surely this should be easy for you simply because you enjoyed a priviledged education by super intelligent educators. So can you please use this priviledge and super intelligence and stop your personalising your attack but articulate this is the same faith that the debate has been put.

Report abusive comment

January 10, 2013 at 1:27 pm

Doubt it #

Thought leader? Nah….

There is nothing new or original to your article. Not even the heading.

http://www.news24.com/MyNews24/Dear-White-People-in-South-Africa-20120814

Report abusive comment

January 10, 2013 at 1:31 pm

radiodave #

nice podium. i agree, this separation’s a bit of a mess, and people like you need to say so. i’m a white dude and my partner that i love is a black chick – she’s moved in with me and everything – for a while i thought i was the least rascist person i know. but by analogy, this article finds comfort in me at the fact that i changed my religious stance from atheist to agnostic. that way people just leave you alone and get on with their lives. while it needs to be said it need not be dictated. i understand though that sometime you’ve gotta throw toys, and thanks for doing so.

Report abusive comment

January 10, 2013 at 10:12 pm

Gosiame Peter Seleka #

Well thought out resolution Gillian.You are truly upright within yourself.

Report abusive comment

January 10, 2013 at 10:14 pm

michael #

This country is going to end up in tears.

Report abusive comment

January 11, 2013 at 8:16 am

Innocent #

Dear Gillian Schutte,

The “white man” has treated the “people of South Africa” very good compared to what happened in other countries such as the United States of America and Australia. In these countries the “white man” went in and killed as many of the natives as possible. To such a point that these natives are the minority. In South Africa the “white man” tried to teach the natives about God. I am not saying the South African “white man” did not make mistakes, but in most cases it was in self defense in response to the native’s actions and/or the British influence/involvement.

The situation in South Africa is very complicated due to the “white man” always trying to co-exist with the natives in harmony. If the “white man” just killed the majority of the natives (as in other countries) then it would not be complicated at all. The situation in the USA and Australia is not as complicated as in South Africa, because they took a different approach. I do not agree with their approach, but I sometimes feel that people like you (Gillian Schutte) sometimes forget about the struggle the “white man” of South Africa went through to try and live in harmony with the natives. There are off course a few exceptions to the rule, as with everything, but the majority of people that fall under the “white man” group are not racist.

Report abusive comment

January 11, 2013 at 9:25 am

Riana #

Dear Gillian

You do make SOME valid points and I assume that you wanted to make South Africa a better place for all and you hoped to eradicate white racism. But
really, the assumptions that you make, the stereotyping and generalisations of
white people, the judgemental tone, these surely are not to your credit at all.

I am glad that the whole situation seems so simple to you – white people
are to blame for everything that was, is, and will be wrong in SA?
My perspective is that the situation is a whole lot more complex than that.

As a young adult I read Die swerfjare van Poppie Nongena by Elsa Joubert and
Call me woman by Ellen Kuzwayo and these two ladies did more to change my
mindset than your sanctimonious and “eenogige” letter ever will. I try my best
to treat all people who cross my path every day as I would want to be treated.
I am glad you think you have all the answers, in principle you don’t seem to be
much different from Hendrik Verwoerd, he was equally sure of what he deemed necessary. All I know is that I have to try to do my level best every day to roll stones out of people’s way. I cannot and will not be held responsible for what other people (white, black, Chinese, Muslim, Hindu) think or how they choose to act. It is the only way for me to deal with the overwhelming reality, both the ecstasy and the agony that is my homeland, South Africa.

Please, do not denigrate the little that little people like me do! We have to…

Report abusive comment

January 11, 2013 at 9:32 am

Pat Allen #

My experience as a white child growing up in South Africa: At home, I saw my parents, living on a gold mine, earning a pittance with which to raise 4 children, always treat people in our home with the utmost courtesy, friendliness, respect and generosity. They assisted in all things within their means, such as going directly to the employer of the husband of our faithful house-helper to have a percentage of his salary deducted and paid directly to the mother of his children, before he drank the whole amount each week, so that she would be able to feed and clothe their children. I recall those times, such as when our parents managed to afford anything new. The old item, still in perfect condition, was never sold, but given freely to the same faithful woman. In fact, much of her household was furnished with gifts from my parents. Her children were clothed with warm jerseys knitted on my mother’s knitting machine. Christmas presents for each one were sent home. She was fed twice each day with the freshest food, in enormous quantities. Her transport costs were paid by my parents, and a better-than-average salary paid to her. She was given medical care as necessary. My memories are not guilt-ridden but happy. Differences we were not responsible for were eased by the little my parents could do to help being offered freely. We did not receive tertiary education, due to a lack of money, but we had enough education to cope, and so did they. Apartheid was not good, but humanity…

Report abusive comment

January 11, 2013 at 4:53 pm

stan #

Firstly let me dispel the myth continually being presented as fact by the misinformed and by those promoting their own agenda at the expense of the truth. Stating that there has been 360 Years of white domination, slavery, subjugation and theft of livelihood of the blacks is simply nonsense. To continually repeat this incorrect statement simply feeds the unjustified sense of entitlement and perpetuates racism.

When van Riebeck landed in the Cape there were NO blacks, in what was to become South Africa, except for a few who were migrating down the East Coast. Where there were populations they were Bushmen and the Hottentots. Early explorers noted that the interior of the country was devoid of any human habitation. Whites did not come across blacks in any numbers until they met in the Eastern Cape when the whites were migrating up the cost and the blacks migrating down. This resulted in clashes and the Government found it necessary to bring in the 1820 settlers to act as a bulwark to protect the lands they had settled in – which were not previously populated by blacks. The slaves in the Cape were imported from Malaya and Indonesia and some from the African East Coast simply because there were no blacks around. In fact it was found worthwhile to rather import labour with a work ethic from India and China to work the sugar cane fields of Natal and the mines in the Transvaal.

Both the Whites and Blacks perpetrated genocide on the indigenous inhabitants (the Hottentots and…

Report abusive comment

January 11, 2013 at 8:19 pm

The Big Fig #

Gillian, that is very high ground you have taken to on your high horse in order to patronise ‘white people’.

When the haters go forensic on you, what hypocrisy might be uncovered?

The whole black/white issue is a distraction from the real problem that most ‘developed’ nations and indeed the world, through globalisation, are ruled by a corporate plutocracy.

My intent is not to trivialise or ignore the race issue, but merely to point out that when looked at from above, some of the issues in the race discourse turn out to be less about race and more a symptom of corporate plutocracy. It’s just that in SA, the race issue is still visceral and all too easily gets conflated with other issues.

Report abusive comment

January 11, 2013 at 9:21 pm

keke #

@innocent& @mariana I suggest to you a book called “things fall apart” by Chinua Achebe…a thought provoking read

Report abusive comment

January 12, 2013 at 1:16 am

ChrisMuis #

If you want to give a balanced view, at least also list bad things blacks have done and is currently doing.

Alternative, also list the good things the whites has done in South Africa.

Can’t or won’t do it – then your dribble is only for silly emotional reasons and I would go so far as to say I won’t support your press freedom.

Report abusive comment

January 12, 2013 at 2:04 am

Theo #

Creative writing, this is what it is. Nothing more.

Report abusive comment

January 12, 2013 at 9:21 am

Yaj #

Great article.

Now let us all join hands, black and white to tackle the rotten corrupt system of fractional reserve banking and compound interest which continues to rob and impoeverish the mass of humanity.

Let’s unite behind a programme of fundamental monetary reform to 100% (full ) reserve banking and debt-free social credit and build a more non-racial and equitable society in which peole of all races calive in relative harmony.
http://www.newera.org.za
http://www.positivemoney.org.uk

Report abusive comment

January 12, 2013 at 12:24 pm

Gerard #

I call on you to acknowledge that I was but an idea and single cell in daddy’s underpants when those pigs were perpetuating their terrible ideas.

I call on you to recognise that everyday I drive through the streets of Stellenbosch (because I’m a horrible white who made the choice to be born into privilege and can thus afford a car even if it put myself in so much debt I won’t pay it off in tis lifetime) and feel ashamed every time I drive past a struggling person of colour asking for change at a traffic-light and am frustrated that I can’t live without guilt even though the guilt I feel stems from the action of people who lived and died before I was born.

I call on you to step off your bloody pedestal.

And most of all I call on you to shut the hell up!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Report abusive comment

January 12, 2013 at 12:50 pm

Beim Bloc Identitaire in Orange: Strukturen (Teil2)

Posted in Kubitschek on Januar 12, 2013 by androsch

Im Saal selbst (über dessen geradezu groteske Häßlichkeit Lichtmesz berichtet) war es nie wirklich voll, ständig standen Teile der Besucher im Foyer oder im Freien – eine Form der Disziplinlosigkeit und des mangelnden Respekts, die von einem französischen Pärchen dezidiert angesprochen wurde: Respekt sei, demjenigen zuzuhören, der sich vorbereitet hat – eine Haltung, die wir für unsere eigenen Veranstaltungen in Berlin, Schnellroda und anderswo stets einfordern und durchsetzen.

Überhaupt: dieses Pärchen. Martin sprach sie an, nachdem ich ihn auf Cordhose (Mann) und langen Rock (Frau) aufmerksam gemacht hatte. Und tatsächlich: Das waren Leute, die unter „Identität“ jene Übertragung einer Überzeugung auf das eigene Leben verstanden, die mir die frühen Grünen so sympathisch machten: bei sich beginnen, nicht vor allem gegen, sondern für etwas sein, regional und ökologisch denken, die Dinge anfassen und nicht nur theoretisch vorbeihuschen am Eigenen, Eigentlichen, undsoweiter. – Eine Minderheit auch in der neurechten Szene Frankreichs, ich machte unter den älteren Teilnehmern ein paar ähnlich gestrickte Figuren aus, und es wunderte mich nicht, daß einer von ihnen in einer Pause zur Gitarre griff …

Was war das, optisch, atmosphärisch? Es war eine Einschwörungsveranstaltung, keine Theorietagung; die Redner forderten die Zuhörer zu kollektiven Äußerungen heraus, es gab Parolen, es gab Rede und Antwort, es gab Fahnen im Vortragssaal und vor jeder neuen Rede einen emotionalisierenden Film.

An den Büchertischen: ein reiches Angebot an Plakaten, Musik, Karten und Büchern – jedoch nicht so durchgestaltet, daß eine Art Bloc-Design zu erkennen wäre. Das sind Gehversuche, stilistisch und strukturell sind unsere Verlage und Zeitschriften deutlich weiter, und entsprechenden Eindruck machten Antaios und Sezession dann auch auf diejenigen, denen an der Theorie hinter der Aktion gelegen ist.

Interessant: eine Art Identitäres Lexikon, das ein anderer Kopf, Phillipe Vardon, verfaßt hat – etwas ganz anderes als das Staatspolitische Handbuch, aber sehr reizvoll in seinem pop-kulturellen Zugriff. Lichtmesz skizziert bereits eine deutsche Variante …

Die Zeit reichte nicht hin, um in Lyon oder Nimes eines der identitären Hausprojekte zu besuchen. Von der alljährlichen Sommerakademie (mit Theoriearbeit, Selbstverteidigung, Organisationsschulung und Aktionstraining) ließ ich mir ausführlich berichten. Cattin sprach eine Einladung aus – man solle sich das einmal vor Ort anschauen, und außerdem läge ihm viel daran, mögliche deutsche Identitäre aus der Nähe kennenzulernen und ihre Zuverlässigkeit und Disziplin zu prüfen.

Das ist nichts mehr für mich, für Lichtmesz auch nicht, aber vielleicht etwas für die Wiener Gruppe, mit der wir uns lange und intensiv unterhielten oder für eine mögliche deutsche Sektion, von der wir in der Tat noch nichts wissen. Die Tanzerei in Frankfurt war ja bloß ein Minimal-Zeichen.

Seiten: 1 2

Veröffentlicht: Freitag, 9. November 2012, 13:47
Kategorie(n): Ereignis, Heute, Tage und Taten, Wir
Schlagwörter: Bloc Identitaire, Orange
Kurz-URL | Drucker-Version | Artikel per E-Post versenden
Alle Beiträge von Götz Kubitschek (323)
Kommentieren | Pingen ist nicht möglich. | RSS-Feed

Möglicherweise verwandte Artikel:
80 – Martin Lichtmesz: Beim Bloc Identitaire in Orange: Ideen – Nov. 12 – 59 Kommentare
75 – Martin Lichtmesz: Beim Bloc Identitaire in Orange: Hintergründe – Nov. 12
54 – Götz Kubitschek: Beim Bloc Identitaire in Orange: Maßnahmen – Nov. 12 – 41 Kommentare
31 Kommentare zu „Beim Bloc Identitaire in Orange: Strukturen“

FdF!
Freitag, 9. November 2012, 14:57 (URL) | Kurz-URL
Alles noch nicht ganz ausgereift, aber interessant und sympathisch. Eine Parallelbewegung in deutschen Landen wäre wünschenswert und ist ja auch im Enstehen.
Bemerkenswert, dass auf den anfänglichen Reinigungsprozess hingewiesen wurde. Dies hängt mit den Wurzeln der französischen Identitären zusammen (Unité Radicale etc.), ein recht krudes Gemisch aus Nationalbolschewismus und sonstiger Revolutionsromantik. Immerhin hat man das hinter sich gelassen.
Eine gesunde Kompromisslosigkeit wäre auch so mancher deutschen Gruppierung zu wünschen. Aus Personalknappheit heraus, wird alles mitgeschleppt, was laufen kann. So läuft es eben gerade nicht!
Ein Fremder aus Elea
Freitag, 9. November 2012, 16:03 (URL) | Kurz-URL
Hat also nicht viel, aber etwas gebracht.
Nun, ich wünsche Lichtmesz gutes Gelingen.
Habe mich zuletzt mehr mit der Situation in Amerika befaßt. Es schien mir fast, daß Obamas Worte „We are, and forever will be, the United States of America“ als Drohung gemeint waren. Weit ist es mit der Einheit nicht mehr hin, Ron Paul hatte vor vier Jahren vielleicht 10% der Republikaner auf seiner Linie, heute sind es wahrscheinlich 30%. Das geht noch weiter, und das wird auch andernorts zu spüren sein.
In den Staaten wenigstens nimmt es zunehmend die Form an, daß auf der einen Seite die stehen, welche sich aufgegeben haben und auf der anderen die, welche es noch nicht getan haben. Die ganze linke Hirnverkleisterung ist wahrscheinlich schon in vier weiteren Jahren intellektuell tot, es wird zwar viel gejammert, aber nur weil es Aktivisten nicht schnell genug geht, heißt es nicht, daß es nicht voran geht.
Wird interessant sein, was man dann aus Europa zu hören kriegt. Nun, wenn nicht bis dahin andere Dinge geschehen.
PB
Freitag, 9. November 2012, 16:25 (URL) | Kurz-URL
Die Machtausüber haben sich jedenfalls schon mal positioniert:
„Es bleibt also zu hoffen, dass auch dieses Phänomen so schnell wieder verschwindet, wie es aufgetaucht ist.“
http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/die-identit%C3%A4ren-ein-ernstzunehmendes-neues-ph%C3%A4nomen-oder-nur-nebellichter-8149
Weltversteher
Freitag, 9. November 2012, 17:42 (URL) | Kurz-URL
Ich bin gespannt auf jeden Hinweis, was an dieser Bewegung nun tatsächlich eigenständig sein wird. Es müßte doch schon zu erkennen gewesen sein, welche Indentität hervorgehoben werden soll: Die der weißen Rasse, die der „Europäer“, der Franzosen?
Vermutlich wird längst die Falle gestellt, sie irgendwann erkennen zu lassen: Was habt ihr nur, ihr dürft doch „ihr“ sein? Was habt ihr denn besonderes, was euch von anderen unterscheidet und ein wichtiges Gut wäre?
Die erblickten „Trachtler“ hätte man hier unter der Überschrift „Völkische“ zusammengefaßt. Die gibt es schon lange, und sie sind wohl gegenwärtig die einzigen, die versuchen, eine nationale Identität zu beleben.
Allerdings treten sie nicht öffentlich in Erscheinung.
Vermutlich schließt das einander aus, jedenfalls in den einzelnen Menschen: Suche nach dem Eigenen, Inneren, und der Kampf gegen dessen Bedrohung.
Was uns eigentlich noch fehlt, ist eine Sturmtruppe, und als solche tut sich diese Bewegung bislang hervor.
Der Klaus
Freitag, 9. November 2012, 18:19 (URL) | Kurz-URL
Natürlich, und man erkennt die Nervösität in der verwendung des Wortes „hoffen“. Die alten Strassenkämpfer erinnern sich an Ihren Aufstieg zur Macht und wissen das es auch andersherum geht.
Dieter Urchblicker
Freitag, 9. November 2012, 18:41 (URL) | Kurz-URL
Ob die Identitären ein stabiler Ast aus neurechtem Stamm sind scheint mir fraglich. Es gibt viele Gemeinsamkeiten in der Zielsetzung, was die Bewegung „unter der Haube“ antreibt scheint mir aber eher vage.
Ich kann bisher – dieser Artikel bildet keine Ausnahme – keine direkte Bezugnahme zur Neuen Rechten erkennen, Versatzstücke, sicherlich, das war es dann aber derzeit schon.
Man scheint zu lavieren, will sich nicht festelegen, prescht vorraus und macht Boden gut – Ungestümheit der Jugend? Das ist wünschenswert und respektabel, aber wie wird das aussehen wenn die Bewegung die Schwelle der Nichtbeachtung überschreitet und sich positionieren muß?
Als Vergleich vielleicht die Piraten: Jung, frisch, dynamsich… auch sie preschten in Windeseile vorraus, je konkreter es wurde, je mehr Farbe sie bekennen mussten, desto blasser wurde ihr Nimbus.
Es ist meiner Meinung nach zu früh für eine Einordnung. Ich bin ungeduldigt, will mehr wissen, bin daher etwas enttäuscht von dem Ergebnis (was nicht dem Autor anzulasten ist). Vielleicht warte ich auf etwas, das so nie kommen wird. Vielleicht ist es besser die eigenen Mittel einzusetzen um die Bewegung in Deutschland mit formen zu helfen statt zu warten was vom frz. Original zu uns herüberschwappt.
Dem steht gegenüber dass es vielleicht gerade das Unkonkrete ist, dass die Bewegung attraktiv macht und man ihr durch Einflußnahme Chancen verbaut.
Soll man aufbauen, soll man prägen oder soll man besser abwarten? Wir haben schon viel zu oft & lang gewartet, vielleicht noch dieses eine, letzte mal?
Asenkrieger
Freitag, 9. November 2012, 19:11 (URL) | Kurz-URL
Da die Realität immer weniger mit der medialen Simulation übereinstimmt, wird es früher oder später zu einer Bewegung dagegen kommen.
Ob es dann noch Diskussionen über Abgrenzungen und Distanzierungen geben wird, wage ich zu bezweifeln.
Wenn es soweit ist, wird es nur noch zwei Seiten geben.
Sixty
Freitag, 9. November 2012, 19:34 (URL) | Kurz-URL
Zitat aus dem „Netz gegen Nazis“:
„Die Parole „100 % Identität – 0% Rassismus“ klingt erst einmal unverfänglich. Dass die Parole nur als Deckmantel für antimuslimischen Rassismus dient, wird in der weiteren Beschreibung erst auf den zweiten Blick deutlich. Man muss es schon bis zum Ende der Beschreibung schaffen, um die typischen Schlagworte zu entdecken: „Wir wollen das Überleben unseres Volkes und aller Völker Europas und den Schutz unseres Kontinents vor Überfremdung Massenzuwanderung und Islamsierung!“ (Fehler im Original). Das Thema „Volkstod“ wird gut verdeckt und ist trotzdem ein eindeutiger Verweis auf die Nazi-Inhalte.“
Soweit. Einmal mehr entlarvt sich der links-liberale, pro-islamische, „antirassistische“ schaumschlägerische „Antifaschismus“ als ein wesentliches Instrument, um die antinationale bzw. anti-identitäre „politisch korrekte“ Gleichschaltung in Deutschland im Sinne der Bundestags-Kartellparteien voranzutreiben.
Daß historisch gesehen Nazis und Muslime bzw. Islamisten durchaus Freunde waren und auch heute (siehe z.B. Iran) bisweilen noch sind, bleibt dabei (bewußt?) unerwähnt.
Dies klarzustellen, heißt keineswegs, à la PI-News oder „Achse des Guten“ USA- oder Israel-Freund zu sein.
Alexander
Freitag, 9. November 2012, 20:57 (URL) | Kurz-URL
Dieter Urchblicker,
die Antwort muß ganz klar lauten: (mit)aufbauen & prägen!
Meine Zeit des stillen Beobachtens & Abwartens ist jedenfalls vorbei …
Wagen wir den Sprung!
Toni Roidl
Freitag, 9. November 2012, 21:31 (URL) | Kurz-URL
Danke, dass Sie vor Ort waren und für den Bericht. Mich erfüllt das mit Hoffnung. Ich meine, jede Initiative, die den kruden linken Thesen Widerstand bietet, verdient erstmal Anerkennung. Natürlich waren die bisherigen Aktionen noch nicht der große Wurf, aber die Leute haben den Rechner verlassen und etwas GETAN. Und der Stil ist zeitgemäß. Wer über die Tanz-Flashmobs elitär die Nase rümpft, soll etwas Besseres vorweisen. Und wenn so etwas jeden Monat, jede Woche passiert, kann das eine Eigendynamik entfalten. Ich bin gespannt.
Martin Höfer
Freitag, 9. November 2012, 21:52 (URL) | Kurz-URL
Daß aus deutscher bei Betrachtung einer identitär-französischen Bewegung ein fader Beigeschmack bleibt, überrascht mich nicht. Alles andere wäre merkwürdig, wissen gerade wir Konservativen doch gerade um die Eigenheiten eines jeden Volkes, die es erst schützenswert erscheinen lassen. Gerade hier sind eklatante Unterschiede in Herangehensweise und Richtung also zu erwarten. Aus diesem Grunde halte ich wenig davon, fast wie im Vormärz manisch westwärts zu starren und dankbar jeden Brocken aufzuheben, der uns vor die Füße geschmissen wird. Die Identitärennummer ist allein ein französisches Programm, das für ein vollkommen romanisiertes Volk funktioniert, bei uns hingegen muß es scheitern. Nur die Idee ist transfomierbar. Ziehen wir unsere Lehren, indem wir etwas EIGENES erschaffen, mit eigenen Symbolen, eigenen Begriffen und eigenem Stil. Was soll dieses Lambdazeichen uns schon sagen? KSA als Anknüpfung, neuer Name neues Symbol, urdeutsch und neu, poparttauglich, aggressiv und intelligent, in der tumblr-Küche ist schon einiges zu finden. Mein Kopf raucht, haut rein!
Info
Freitag, 9. November 2012, 22:00 (URL) | Kurz-URL
Auf Youtube findet man ein kurzes Video zu der erwähnten Sommerakademie:

Außerdem eine Reportage des französischen (öffentlich-rechtlichen) Fernsehsenders France 2:
Info
Freitag, 9. November 2012, 22:03 (URL) | Kurz-URL
Da gab es wohl einen kleinen Fehler.
Reportage des französischen (öffentlich-rechtlichen) Fernsehsenders France 2:

ABC
Freitag, 9. November 2012, 22:10 (URL) | Kurz-URL
Die Machtausüber haben sich jedenfalls schon mal positioniert:
„Es bleibt also zu hoffen, dass auch dieses Phänomen so schnell wieder verschwindet, wie es aufgetaucht ist.“
Diese Hoffnung wird wohl schon deswegen enttäuscht werden, weil JETZT die Generation da ist, die sich vor der Wirklichkeit – ihrer Wirklichkeit – nicht mehr drücken kann. Für weiße Franzosen in den genau wie bei uns oder in England oder sonstwo überfremdeten Städten ihres(?) Landes … gibt es keine Nischen mehr, in die sie sich vor der Wirklichkeit zurückziehen könnten. Daher: Das ‚Phänomen‘ wird nicht verschwinden! Weil die Situation, auf die es die Reaktion darstellt, nicht verschwinden wird.
S. Wunder
Samstag, 10. November 2012, 0:04 (URL) | Kurz-URL
Die „Identitäre Bewegung Deutschland“ agiert bislang m.E. recht klug, und Akteure dieser Bewegung werden wohl auf der einen oder anderen Akademie des IfS ihren Impuls zur Tat gewonnen haben. Was daraus wird, ist noch offen, aber durch die Schwerpunktsetzung auf positiven Botschaften und Verzicht auf vergangenheitsbezogene Nebenkriegsschauplätze hat man bereits einen deutlichen Schritt nach vorne getan. Ich war skeptisch, weil der gewählte Ansatz verwundbar für Unterwanderung aus verschiedenen Richtungen ist, aber bislang hat man hier stets disziplinierend eingewirkt, wenn solche Versuche erkennbar wurden. Das Anliegen („Verteidigung des Eigenen“) hat man in Anlehnung an Lichtmesz klar formuliert, und alles, worauf es jetzt ankommt, ist die Tat. Hier wären weitere Impulse erforderlich: Was können einzelne Gruppen tun, die jeweils vielleicht ein Dutzend Personen umfassen?
Dr. Schneider
Samstag, 10. November 2012, 8:39 (URL) | Kurz-URL
@ Sixty:
Genau solche Fragen stelle ich mir auch und sie scheinen mir bei den Identitären wie auch hier in dieser Diskussion etwas zu kurz zu kommen. Die Herangehensweise ist doch schon sehr technokratisch. Man tut so, also wollten alle irgendwie das gleiche und als ginge es nur noch um Fragen der Strategie und der Inszenierung.
Zunächst frage ich mich, woher dieser Professionalitätsschub und das dahinter stehende Geld kommt. Der immer wieder exponierte Verweis auf die FPÖ und Vlaams Belang – erinnert sich jemand noch an die Israelreise von Strache und Wilders? – weist in eine bestimmte Richtung.
In Frankreich hat die génération identitaire Alain Soral, der an einer Achse zwischen Europäern und Muslimen im Widerstand gegen die Globalisierung arbeitet, sehr scharf angegriffen. Das war keine konstruktive Kritik, mit der man jemanden überzeugen will, das war ein wortreiches „Verpiß dich!“
Und was diesen Philippe Vardon angeht, so scheint er aus keinem anderen Holz geschnitzt als die Schleimbolzen Wilders und Strache. Hier kann man seine Rede anhören:

Man vermißt eine klare Positionierung zu den wirklich drängenden Fragen.
Inselbauer
Samstag, 10. November 2012, 15:55 (URL) | Kurz-URL
Das hört sich alles recht fremd an, und ich glaube nicht, dass man mit einer solchen Jugendkultur in Deutschland ein großes Publikum für Deutschland gewinnen kann. Wir hätten am Zwischentag zum Schluss das Deutschlandlied singen können, da wäre keiner vor der Tür gestanden.
Ich finde es gut, dass Kubitschek so realistisch ist, sich von den antiautoritären und kirchentagsmäßigen Auswüchsen zu distanzieren. Urlaub ist ja schön, und Frankreich auch, trotzdem müssen wir mit dem Eigenen zurecht kommen, die halbe Pro-Bewegung ist in den letzten Tagen hopsgenommen worden, und Stürzenberger wird im ZDF für den Verhetzungsparagraphen reif gemacht.
Martin
Samstag, 10. November 2012, 17:14 (URL) | Kurz-URL
Dr. Schneider,
wir könnten alle froh sein, wenn wir in Deutschland Leute mit einem Erfolg wie Strache oder Wilders hätten oder so etwas wie Vlaams Belang … im Vergleich zu unserem Establishment immer noch besser.
Im Moment schaut es sehr schlecht aus in Deutschland für jegliche Bewegung, die auch in Richtung Parlament oder öffentliche Posten schielt (s. auch den Beitrag von Inselbauer).
Der Repression und auch der juristische Verfolgungsdruck ist erstaunlich hoch – da gilt es wohlüberlegt dagegen zu halten.
Und jetzt zum Thema, da habe ich auch noch eine Frage:
Wie stehen denn die franz. „Identitären“ zum Front National, der ja in Frankreich schon seit längerem einige Erfolge hatte. Das ist mir noch nicht so klar.
Inselbauer
Samstag, 10. November 2012, 20:04 (URL) | Kurz-URL
Lieber Dr. Schneider, Strache ist alles, aber kein Schleimbolzen, und er wird auch nicht von den Israeli finanziert. Ich kenne den Mann und das Milieu sehr genau, bitte schlagen Sie sich das aus dem Kopf. Überhaupt muss man sich von der Vorstellung verabschieden, dass die Islamkritiker von „Juden“ finanziert seien. Wenn PI einmal ein paar tausend Euro von denen eingesteckt hat, soll uns das wurscht sein, genauso wie die Lederschuhe von Strache (Budapester Schuhe…)
Schöner wird`s nicht
Samstag, 10. November 2012, 23:44 (URL) | Kurz-URL
Es ist längst an der Zeit und eine Situation entstanden, wo alte Germanen einfach das Schwert geschliffen haben und sich nicht in endlosen Diskussionen über die gesetzmäßige Legitimation ihres Handelns zerrieben hätten.
Sie hätten ganz simpel neue Tatsachen, Realitäten und angenehmere Lebenswirklichkeiten geschaffen!
Warum lange über das an sich schon Verrückte nachdenken, das klar den eigenen Untergang bringen wird, ja bringen muss?
Lange darauf gewartet, ob irgendwo ein Leidensgenosse am Horizont auftaucht, der irgendwie helfen könnte, hätte der mutige Germane wohl auch nicht.
Das Warten auf ein „Elan Vital“ aus dem Nirwana, auf einen Befehl eines mächtigen Gerechten, der das notwendige Handeln entschulden würde, führt nur in die Kälte des Universums.
Warum auf etwas warten,auf eine Stimme, das schon immer in uns ganz von selbst klingt?
FdF!
Sonntag, 11. November 2012, 12:15 (URL) | Kurz-URL
Was ist nun das Ergebnis der Debatte?
Durch den Besuch bzw. die Eindrücke der Sezessionisten in Orange sind wir sicher alle nicht dümmer geworden. Dass man dort den Königsweg nicht verraten bekommt, war auch offenkundig.
Die einen im Forum bleiben im Elfenbeinturm, die anderen wollen heraus.
Ich selbst verfüge über eine verhältnismässig exclusive Sammlung von KR-Literatur. Gelesen habe ich sie weitgehend. Geholfen ist damit niemand.
So langsam müssen wir uns aber selbst helfen, sonst ist es schlichtweg zu spät.
In eine Traditionskompanie mag ich mich noch nicht einreihen.
Das IfS könnte bspw. eine Veranstaltung zum Thema „Identitäre Perspektiven in Deutschland“ veranstalten. Wir benötigen einen Klärungsprozess und die Erkenntnis, dass es nicht ausreicht Heftchen zu sammeln.
Sixty
Sonntag, 11. November 2012, 15:16 (URL) | Kurz-URL
„wir könnten alle froh sein, wenn wir in Deutschland Leute mit einem Erfolg wie Strache oder Wilders hätten oder so etwas wie Vlaams Belang … im Vergleich zu unserem Establishment immer noch besser.“
Ja, aber doch nur das „kleinere Übel“ und als USA-/Israel-Fans im übrigen durchaus „mainstreamig“.
„Wie stehen denn die franz. „Identitären“ zum Front National, der ja in Frankreich schon seit längerem einige Erfolge hatte. Das ist mir noch nicht so klar.“
Das würde mich auch interessieren. Marine Le Pen steht ja (anders als ihr Vater) eher für eine „linksnationale“ Politik.
FdF!
Sonntag, 11. November 2012, 21:19 (URL) | Kurz-URL
Jean-Marie Le Pen war ein klassischer Rechter in Frankreich, hat alles mitgemacht. Über Poujade, Algerienkrieg und hin und her. Seine Tochter hat den Laden ein bischen modernisiert. Das Keltenkreuz lässt man schon mal zu Hause.
„Linksnational“ ist sicher der falsche Begriff. In jedem Rechten steckt ja in aller Regel ein kleiner Sozi, links wie rechts des Rheins. Mit Wirtschaftspolitik mag man sich sowieso nicht beschäftigen. Ist ja eher was für die Kameraden von der anderen Feldpostnummer.
Der Bloc Identitaire ist für den FN ein politischer Konkurrent, der auf kommunaler Ebene schon ordentlich Stimmen abgestaubt hat (z.B. Nizza). Die Begeisterung hält sich also in Maßen.
Zudem läuft der Regionalismus der Identitären den in Stein gemeißelten Zentralismus in Frankreich entgegen. Da sind die Verhältnisse doch ein bischen anders. Regionale Vielfalt wird in Frankreich nicht als Stärke betrachtet.
Selbst zu Zeiten der Kollaboration schlug diese Problematik immer wieder durch. Bei Interesse kann man sich bspw. mit Gerhard von Tevenar und seinen Bretonen beschäftigen.
Ernstfall
Sonntag, 11. November 2012, 23:16 (URL) | Kurz-URL
Das Vorhaben „identitäre Bewegung“ braucht m.E. Führung in Form eines Willens, der das Handeln auf ein Ziel ausrichtet und Schwerpunkte setzt. Die vorhandenen Kräfte sind begrenzt und sollten mit Bedacht eingesetzt werden. Aus dem dezentralen Vorhaben heraus ist die erforderliche Führung bislang nicht entstanden, so daß nun andere gefragt sind. Hier könnte das IfS eine Lücke schließen und die geistige Führung übernehmen. Welche Ziele können wie angegriffen werden? Wenn diese Frage nicht bald beantwortet wird, könnte der aus meiner Sicht vielversprechende identitäre Ansatz wieder an Schwung verlieren.
Dr. Schneider
Montag, 12. November 2012, 8:50 (URL) | Kurz-URL
@ Inselbauer
Also ich habe noch diverse TV-Duelle kurz vor Haiders tot in Erinnerung, in denen Strache Haider scharf angegriffen hat, wobei Haider stets auf Konsens und Verständigung aus war. Man hat gemerkt: Straches Hauptziel ist, zu verhindern, daß Haider wieder was zu sagen hat und es zu einer Bündelung der Kräfte kommt. Honi soit qui mal y pense.
Kubitschek hat schon recht, wenn er sagt, wir bräuchten einen Charismatiker, so einen wie Haider eben.
Der war aber nicht nur Charismatiker, sondern hatte auch klare Positionen, was wieder mal zeigt: Beides bedingt sich. Ein echter Charismatiker hat auch inhaltlich einen sichtbaren, wohldefinierten Standpunkt.
Mit den Retortenbabys von der PRO-Bewegung, Vlaams Belang (Post-Haider)-FPÖ, etc. etc. ist niemandem gedient.
Ernstfall
Montag, 12. November 2012, 13:31 (URL) | Kurz-URL
Hier ein Beitrag der Frankfurter Rundschau, die das IfS als treibende Kraft hinter den Identitären in Deutschland sieht und das ganze unter „Rechtsextremismus“ einordnet: http://www.fr-online.de/die-neue-rechte/rechtsextremismus-neueste-rechte
Inselbauer
Montag, 12. November 2012, 15:15 (URL) | Kurz-URL
Lieber Dr. Schneider, ich warne davor, die österreichischen Verhältnisse unter deutschen Vorzeichen zu beurteilen. Strache hatte nie etwas gegen Haider, und umgekehrt auch nicht; das sind Österreicher, sie meinen nicht das, was sie sagen. Es ist ein Land, in dem ein Drittel der Wähler „rechtsradikal“ denken und vor allem empfinden, das hat mit den gegenwärtigen deutschen Verhältnissen nichts zu tun.
Strache hat alles erfolgreich von Haider übernommen, was politischen Erfolg verspricht. Er steht viel weiter „rechts“ als es Haider jemals war. Sein Erfolg gründet sich auch auf gute Redenschreiber und eine starke Basis in der Arbeiterschaft. Beides hat auch mit den Verhältnissen in der deutschen Rechten nichts zu tun (..)
Von Haider und Strache kann man sicher lernen, dass man gute Leute braucht, um handwerklich gute Politik zu machen. Man kann von diesen Leute aber auch lernen, dass man gegenüber den „Feinden“ in der eigenen Bewegung ab und zu auch einmal die Klappe halten muss und dass es gar keinen Sinn hat, abwertend gegen Kameraden aufzutreten, sondern dass es auch um Zuwendung und Wärme (ja, Sie haben richtig gelesen!) in der Politik geht.
Alexander
Montag, 12. November 2012, 15:37 (URL) | Kurz-URL
Da der Verweis zur Frankfurter Rundschau weder hier noch auf Ernstfalls Seite funktioniert, hier der korrekte Pfad:
http://www.fr-online.de/die-neue-rechte/rechtsextremismus-neueste-rechte,10834438,20843510.html
Was die Führung der Identitären Bewegung betrifft, wird es durch die dezentrale Strukturierung wohl einen inneren Machtkampf geben, aus dem eine Führung mit (ihren) zentralen Leitlinien hervorgehen wird. Es wäre auch aus meiner Sicht wünschenswert, wenn das IfS oder ihre Mitglieder sich (zumindest von außen) an diesem Prozess beteiligen würden. Die Macher der Blauen Narzisse setzen bereits Akzente.
Möchte man – wie Ernstfall – gewisse Positionen in der Identitären Bewegung vertreten oder gar vorherrschend sehen, ist man jedoch vor allem selbst gefragt, sich und seine Meinung einzubringen.
Also Schluß mit dem ewigen Beobachten, Abwarten und enttäuschten Wegdrehen!
Alexander
Montag, 12. November 2012, 16:59 (URL) | Kurz-URL
Nachtrag:
Derselbe Beitrag der Franfurter Rundschau, wurde am gleichen Tag auch auf der Netzseite der Berliner Zeitung veröffentlicht:
http://www.berliner-zeitung.de/neue-rechte/rechtsextremismus-neueste-rechte,10911114,20843510.html
Ein Fremder aus Elea
Dienstag, 13. November 2012, 6:32 (URL) | Kurz-URL
Was die Führung der Identitären Bewegung betrifft, wird es durch die dezentrale Strukturierung wohl einen inneren Machtkampf geben, aus dem eine Führung mit (ihren) zentralen Leitlinien hervorgehen wird.
Glaube ich nicht. Wozu auch? Den Front National gibt es ja schon. Die Geschichte ist voll von föderalen Bünden, wenn auch nicht unbedingt in Frankreich.
Alexander
Dienstag, 13. November 2012, 16:39 (URL) | Kurz-URL
Ein Fremder aus Elea:
Wo gibt es den „Front National“ in Deutschland?
Es ging und geht mir um Deutschland, nicht um Frankreich.

Beim Bloc identitaire in Orange. Strukturen (Teil1)

Posted in Kubitschek on Januar 12, 2013 by androsch

Wer in der Lage ist, international einzuladen und die eigene Sache für ein paar Tage zum Mittelpunkt einer europäischen Bewegung zu machen, verbreitet an und für sich schon eine Atmosphäre des Professionellen. Wer zudem kurz vor dieser Zusammenkunft eine spektakuläre Aktion macht und sie professionell vermarktet, hat zweifellos das Heft in der Hand. So der Bloc Identitaire, so mit ihm die europäische Bewegung der sogenannten „Identitären“, die sich am vergangenen Wochenende in Orange/Rhonetal versammelten.

Die Erwartungshaltung, mit der Martin Lichtmesz und ich dorthin fuhren, war nicht frei von der Suggestionskraft des Erfolgs. Was würden wir lernen können? Und: Ist das die lange erwartete „nächste Generation“, die unsere Strukturen und Theoriearbeiten zwar kennt, aber mit dem Elan des „ganz Neuen“ einen sehr eigenen Weg geht? Gibt es Drähte nach Deutschland, von denen wir noch nicht wissen?

Um eines vorwegzunehmen: Das latente Gefühl, in politisch-dynamischen Fragen einer Bananenrepublik zu entstammen, hat sich nach den ersten ein, zwei Stunden verflüchtigt. Die Identitären aus Frankreich (und damit ein stabiler Ast aus neurechtem Stamm) sind atmosphärisch stark und können mittels Bildern, Filmchen und der gemeinsamen Aktion jene Szene-Geschichten erzählen, die Suggestivkraft ausüben. Das Rad aber haben sie nicht neu erfunden.

Das Ganze findet jenseits von Skin-Aufmärschen oder Demonstration freier Nationalisten statt, und es war aufschlußreich, daß einer der jungen Köpfe des Bloc Identitaire, Jean-David Cattin, mir das am Sonntag dezidiert auseinandersetzen wollte: Es sei sehr wichtig zu begreifen, daß am Anfang der politischen Arbeit des Blocs ein intensiver Reinigungsprozeß gestanden habe: keine NS-Symbolik, keine NS-Sympathisanten – dies nicht aus taktischer Erwägung, sondern aus grundsätzlicher Überzeugung. Letztlich, so Cattin, sei es darauf angekommen, daß man den oft nur an einer guten Gruppe oder an Aktion interessierten jungen Leuten etwas besseres würde anbieten können als das, was die Alte Rechte böte. Dies sei gelungen.

Ich kann das optisch bestätigen: Die jungen Männer und wenigen jungen Frauen waren beinahe zu leger gekleidet – Jeans, oft kombiniert mit irgendwelchen identitären Meinungshemden, und am Samstagnachmittag wurden dann an die Veteranen der Moscheebesetzung in Portiers unvorteilhaft geschnittene, knallgelbe T-Shirts ausgegeben. Der Sinn war klar: Hier kleidet sich ein, wer zum inneren Erlebniszirkel gehört, und sicher ist, daß etliche Anwärter demnächst nicht beseite stehen, sondern ebenfalls nach vollbrachter Tat ein Ich-war-dabei-Hemd sich überstreifen wollen.

Die beiden Tage waren organisiert wie bei uns ein ausgedehnteres Kolleg des Instituts für Staatspolitik: Einlaßkontrolle, ein Saal, Vorträge, ein paar Büchertische, ein Stand mit Kaffee und in den Pausen rauchende Teilnehmer vor den Türen. Lichtmesz brachte die Latrinenparole von rund 2000 Teilnehmern am Vorabend in unser zellenartiges, sehr günstiges „Hotel“-Zimmer mit. Es waren aber sicher nicht mehr als rund 450 Leute über die beiden Tage – eine Zahl, die mich erstaunte, denn das Treffen wurde als Aufbruchsereignis ausgerufen und zog immerhin Gruppen aus Italien, Spanien, Flandern, Östereich und Deutschland (uns) an.

Beim Bloc Identitaire in Orange: Hintergründe (Teil2)

Posted in Lichtmesz on Januar 12, 2013 by androsch

Vor zwei Jahren erschien etwa das Buch „Les yeux grand-fermés“ (Die weit geschlossenen Augen) von Michèle Tribalat, einer Wissenschaftlerin des staatlichen „Nationalen Instituts für Demographie“ (INED) mit Sitz in Paris. Darin stellt Tribalat eine wachsende Tendenz der freiwilligen ethnischen Segregation der Einwanderungsgruppen fest, verbunden mit dem Aufkommen von Rassismus gegen Weiße und der Ausbreitung des Islams in den Banlieues, den sie als eine „Bedrohung“ einstuft. Eine ehrliche Diskussion dieser Dinge werde durch die „Ideologie des Antirassismus“ und den Druck der Meinungsmacher verhindert.

Andere Hochrechnungen schätzen, daß bereits jede dritte Kind, das in Frankreich geboren wird, nicht-europäischer Herkunft ist. Der angesehene Schriftsteller Renaud Camus spricht inzwischen offen von einer „Kolonialisierung“ Frankreichs und vom „grand remplacement“, vom großen Bevölkerungsaustausch, der mit einem kalten (und manchmal bereits heißen) Bürgerkrieg einhergehe. In diesen Kontext muß man auch die virtuelle „Kriegserklärung“ der Génération Identitaire stellen, die seit Wochen ihre virale Runde durch das Netz macht.

Auf der Siegesfeier François Hollandes am Place de la Bastille wurden unter anderem algerische, kamerunische und marokanische Flaggen geschwenkt, neben roten und regenbogenfarbenen. Jene, die hier ihren Willen zu ihrer eigenen nationalen Identität und ihren Unwillen zur Assimilation bekundet haben, sehen in Hollande offenbar „ihren“ Präsidenten für ihre Interessen. Tatsächlich gaben die Stimmen der moslemischen Wähler den Ausschlag für den Wahlsieg des Sozialisten.

Der Mainstream-Bericht über den Kongreß von Orange wurde auf allen Verteilerseiten mit einem Archivbild geschmückt, das Demonstranten in Paris mit einer flatternden Trikolore zeigt. Das ist seltsam, denn es waren ausreichend Pressefotografen vor Ort, wo die Trikolore trotz der bunten Häufung heraldisch schöner, regionaler Fahnen so gut wie gar nicht zu sehen war. Darin drückt sich offenbar eine polemische Positionierung gegen die Republik aus, die Auffassung, sie habe sich heute vollends in eine links besetzte „Willensnation“ verwandelt, und, in den Worten Jean Raspails, „das Vaterland verraten“.

Der bewußte Verzicht auf die Tricolore ist von der inneren Logik her nachvollziehbar, wird auf Dauer der Breitenwirkung der Bewegung aber eher im Wege stehen: denn die Symbole der Nation, die 1789 geboren wurde, werden kaum mehr aus dem Fleisch, Blut, Herz und Hirn der Mehrheit der Franzosen zu entfernen sein.

Darüberhinaus brauchen auch die schönsten Regionen ein nationales Dach, das sie in eine politische Einheit bündelt, und das ist ebenso unerläßlich wie schwierig. Charles de Gaulle soll einmal bemerkt haben, daß es unmöglich sei, ein Land zu regieren, in dem es 200 verschiedene Käsesorten gibt. Jedenfalls hat auch die Frage nach regionaler und nationaler Identität durchaus Anschlußpotenzial, wobei zu klären ist, wie sich diese Identitäten in größere Zusammenhänge fügen sollen. Die SPD-nahe Antifa-Seite Blick nach Rechts über Marion Maréchal-Le Pens Absage:

Beim Fernsehsender BFM TV erklärte sie, der Bloc sei nach ihren Kenntnissen „eine Agitprop- und Aktivisten-Partei“, also nicht eine seriöse Erscheinung wie die von ihr geführte Partei. Ferner gebe es zu wichtige ideologische Differenzen: die „Identitaires“ seien „Europäisten und Regionalisten“. Tatsächlich setzt der Bloc auf eine Art Dreiklang der zu verteidigenden „Identitäten“ – regionale, nationale und europäische –, die wie eine Art russischer Puppen ineinander greifen sollen. Aus Sicht des FN dagegen muss allein die Nation im Mittelpunkt stehen.

Der „Dreiklang“ nun scheint eine sinnvolle Idee zu sein, auch als notwendiger Schritt über die alten Nationalismen und nationalistischen Befangenheiten hinaus. Wenn ich dergleichen auf einer linken Seite referiert lese, wie immer mit spitzen Fingern und spitzen Lippen formuliert, frage ich mich immer, was die Autoren sich denn als Alternativmodell vorstellen, um Europa eine politische Ordnung zu geben.

Beim Bloc Identitaire in Orange: Hintergründe (Teil1)

Posted in Lichtmesz on Januar 12, 2013 by androsch

Ein paar Hintergründe zu der „Convention Idéntitaire“ in Orange von letztem Wochenende. Die kleine Stadt im südfranzösischen Bezirk Vaucluse ist seit 2009 Schauplatz der alljährlichen Gipfeltreffen der Gruppierung „Bloc Idéntitaire“, die nun ihr zehnjähriges Bestehen feierte. Ermöglicht wird dies durch den rechtskonservativen Bürgermeister Jacques Bompard, der die Stadt seit 1996 regiert.

Aus welcher Richtung in Orange der Wind weht, kann man etwa an einer Tafel ablesen, die an dem Veranstaltungsort „Prinzenpalast“ angebracht wurde, einem exiquist scheußlichen Kasten, der das von malerischen, sandfarbenen Häusern geprägte Bild des Place Portoules gewaltsam auseinandersprengt:

Dieses zweifellos äußerst häßliche Gebäude wurde von der vorhergehenden sozialistischen Landesregierung geplant und gebaut… Kosten: 19,5 Millionen Euro. Die Bürger von Orange bezahlen seit 15 Jahren dafür.

Dergleichen liest man mit nicht geringer Genugtuung. Als Trost befindet sich in unmittelbarer Nähe ein herrlich erhaltenes römisches Theater aus dem 1. Jahrhundert. Steigt man auf den Hügel gegenüber dem Veranstaltungsort kann man in der Ferne den sich wuchtig in die Landschaft schiebenden Block des Mont Ventoux, den Petrarca im Jahre 1336 mit erheblichen Folgen für die abendländische Literatur bestieg. Im Herzen der Innenstadt steht eine Statue des Kreuzfahrers Raimbaut II. aus dem 19. Jahrhundert, die von den identitären Veranstaltern als Plakatmotiv gewählt wurde. (Nichtsdestotrotz gibt es freilich auch hier Dönerbuden, Chinarestaurants, McDonald’s und eine islamische Minderheit.)

Orange bietet also eine angemessene historische Einbettung für die Selbstdarstellung einer Gruppe, die vor rund drei Wochen landesweit Aufsehen durch die Besetzung einer sich im Bau befindlichen Moschee in Poitiers erregte. Bis dato bleibt der „Bloc idéntitaire“ allerdings eher eine Randerscheinung der französischen Rechten: erschienen sind insgesamt nicht mehr als 500 Besucher, deutlich weniger als bei unserem hauseigenen zwischentag.

Die das rechte Lager Frankreichs dominierende Front National blieb auf Distanz, und deren Jungstar Marion Maréchal-Le Pen sagte kurzfristig ihren Besuch auf der Convention ab. Fern blieb auch die ebenfalls geladene FPÖ (die, wie wir feststellen konnten, unter den französischen Rechten ziemliches Ansehen genießt), und der flämische Vlaams Belang sendete lediglich ein „Grußwort“ der Abgeordneten Hilde de Lobel. Allein von der italienischen Lega Nord war ein Vertreter erschienen, der sich mit ein paar ungeschickten Statements hervortat.

Auf diesen eher unbedeutenden Nebendarsteller Mario Borghezio hat sich in der Folge auch die Presse gestürzt: der einzige Bericht, der via AFP-Verteiler in die französischen Mainstreammedien einging, und noch während der Tagung erschien, berichtet von Applaus für als Bäh-bäh eingestufte Sager Borghezios wie „unsere Rasse“ und „die Weißen von Europa“. Überflüssig war auch seine Lobpreisung des 1945 als Kollaborateur hingerichteten Schriftststellers Robert Brasilach – natürlich ebenfalls ein gefundenes Fressen für den AFP-Journalisten, dem daraufhin am nächsten Tag wegen „unausgewogener Berichterstattung“ der Zutritt verweigert wurde.

Während sich zwei Drittel des Artikels dem reizwörtergesättigten Auftritt Borghezios widmen, wird die vorgehende Rede von Bloc-Identitaire-Häuptling Fabrice Robert nur kurz gestreift: danach würden jene Gesetze, die die „Aufstachelung zum Rassenhaß“ unter Strafe stellen, in erster Linie benutzt, um den autochthonen Selbstbehauptungswillen zu kriminalisieren, während der „anti-weiße“ oder „anti-französische“ Rassismus ignoriert werde.

Es hat wohl Methode, daß sich der Pressebericht über andere auf dem Kongreß behandelte Themen wie Islamisierung und Multikulturalisierung, die durchaus breiteres Anschlußpotenzial haben, ausschweigt. In diesem Zusammenhang wurden ebenso die „laizistische“ Frage (das französische Pendant zur Grundgesetzdebatte) wie die demographische Krise diskutiert – zu letzterem Thema sprach kein Geringerer als der „französische Herwig Birg“ Yves-Marie Laulan. Das ist eine Debatte, die in Frankreich kaum mehr zu unterdrücken ist.

Beim Bloc Identitaire in Orange: Massnahmen (Teil2)

Posted in Kubitschek on Januar 12, 2013 by androsch

+ Kontakt aufnehmen zu allen Gruppen, Internetseiten, virtuellen Initiativen, die sich in irgendeiner Form als „identitär“ verstehen; prüfen, wer sich dahinter verbirgt.
+ Eine Organisationsgruppe bilden, die den virtuellen Raum und den „Maskentanzball“ verläßt.
+ Inhaltliche und formale Richtlinien festlegen, die für jeden Teilnehmer an einer Veranstaltung oder Aktion zwingend verpflichtend sind (hinein bis in Fragen der Kleidung, der Symbolik usf.).
+ Formulierung eines Manifests (Manifeste sind derzeit wieder „in“), dabei konstruktive Auseinandersetzung mit den Richtlinien, die beispielsweise die Junge Freiheit zum Erscheinen ihrer 1000. Ausgabe formulierte oder die Blaue Narzisse in ihrem nächsten Thesenanschlag.
+ Mit der Organisationsgruppe ein Großtreffen organisieren, das als eine Art Gründungsveranstaltung einer deutschen Identitären Bewegung ausgerufen wird. Inhalte: Grundsatzvortrag über die Notwendigkeit; Grundsatzvortrag über das inhaltliche und formale Konzept; Grundsatzvortrag über die Organisationsform; Erweiterung der Organisationsgruppe um einige brauchbare regionale Führungsköpfe. – Unmittelbar in kleinem Kreis: Planung einer ersten großen Aktion, abgestimmt auf die deutsche Situation, den richtigen Gegner, die eigenen Möglichkeiten, die verwertbaren Bilder.
+ Kontakt zu den „Milieumedien“ (JF, Sezession, BN, Zuerst usf.) aufnehmen, mit Vorschlägen zur medialen Begleitung und mit Bitte um strukturelle Unterstützung.
+ Für einen extrem raschen Aufwuchs des eigenen Projekts und die damit verbundene Sog-Entwicklung sorgen, die es möglichen identitären Konkurrenten nahelegt, sich einzuordnen oder zu verschwinden. Dies bedeutet, die Zügel in die Hand zu nehmen, nicht auf basisdemokratische Führungsmodelle reinzufallen, sondern andersherum: unterhalb einer straffen Organisation regionale Kreativität zuzulassen und zu fördern, ohne sich in generelle Streitereien zu verwickeln und Runde Tische zu bilden.
+ Agieren, agieren, agieren: Aktion verbindet, Reden trennt.
+ Sich klar darüber sein, daß das – ernsthaft betrieben – zwei Semester Studium kostet (wie bei Dieter Stein, wie bei mir) und daß man mit dem Kopf durch die Wand muß, soll daraus eine Lebensperspektive entstehen.
+ Sich klar darüber sein, daß es schiefgehen kann, daß der eigene Name danach so oder so einen Stempel trägt und daß es kein Mitleid für gescheiterte „Nazis“ gibt (zumindest in Deutschland nicht). Über diese möglichen Konsequenzen gründlich nachdenken und lieber gleich sagen: Das ist nichts für mich.

Soweit. Natürlich stellte ich Cattin noch einige Fragen zum theoretischen Hintergrund des Blocs. Aber die Sprachbarrieren waren für einen differenzierten Austausch zu hoch. Klar ist mir, daß der Bloc bereits Gefahr läuft, seine Anziehungskraft nicht aus einem „Wofür“, sondern aus einem zentralen „Dagegen“ zu holen: Der antiislamische Affekt hat die meiste Aufregung hervorgerufen, aber das kann die Frage nach der Identität nicht im geringsten beantworten. Martin Lichtmesz wird sich dieser Frage in seinem nächsten Tagebuch-Eintrag annehmen.

Seiten: 1 2

Veröffentlicht: Dienstag, 13. November 2012, 11:14
Kategorie(n): Tage und Taten, Wir
Schlagwörter: Bloc Identitaire, Neue Rechte
Kurz-URL | Drucker-Version | Artikel per E-Post versenden
Alle Beiträge von Götz Kubitschek (323)
Kommentieren | Pingen ist nicht möglich. | RSS-Feed

Möglicherweise verwandte Artikel:
51 – Götz Kubitschek: Beim Bloc Identitaire in Orange: Strukturen – Nov. 12 – 31 Kommentare
43 – Martin Lichtmesz: Beim Bloc Identitaire in Orange: Ideen – Nov. 12 – 59 Kommentare
41 – Götz Kubitschek: Warum Lichtmesz und ich nach Orange fahren – Okt. 12 – 44 Kommentare
41 Kommentare zu „Beim Bloc Identitaire in Orange: Maßnahmen“

Ernstfall
Dienstag, 13. November 2012, 12:23 (URL) | Kurz-URL
Ich habe in einem früheren Fall die berufliche Ächtung nur mit Glück vermeiden können, und das für ein Anliegen, bei dem ich dieses Risiko aus reiner Sturheit eingegangen bin, ohne das es irgendetwas gebracht hätte, wenn dieses Anliegen erfolgreich gewesen wäre. Ich kenne einige mittlerweile beruflich und gesellschaftlich einigermaßen etablierte Personen, die solche Risiken unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht bzw. nicht mehr eingehen würden, aber durchaus etwas beizutragen hätten. Sie würden die Risiken vermutlich auf sich nehmen, wenn das Vorhaben durch straffe Führung sicherstellen würde, daß Provokateure jeder Art ferngehalten werden und es bei aller provokativen Deutlichkeit in der Positionierung absolut seriös bleibt. Die erwähnten „inhaltlichen und formalen Richtlinien“ wären ein Mittel dazu. Ich werde diese Anregung praktisch aufnehmen und den Identitären entsprechende Erfahrungen aus dem Bereich der strategischen Kommunikation anbieten.
Weltversteher
Dienstag, 13. November 2012, 12:52 (URL) | Kurz-URL
Die vorgeschlagenen Maßnahmen scheinen zwar naheliegend, aber, wie ich fürchte, nicht originell genug.
Unter den herrschenden Verhältnissen wäre eine Entwicklung abzusehen wie bei Piraten und NPD zusammen. Jede verbindliche Vereinigung unterliegt heutzutage wohl Vorschriften über „Offenheit, Transparenz und Demokratie“. Das muß doch zur Durchspitzelung führen. Es macht auch die Mitgliederkontrolle schwer. Doch immerhin kann dann nicht jeder Provokateur behaupten, im Namen dieser Bewegung gehandelt zu haben.
Ich halte es für zweifelhaft, wenn Menschen, deren Einsatz für diese Bewegung auch noch so hoch sein mag, wirtschaftlich von ihr abhängig werden. Das klang hier an. Wohin das führt, ist doch klar (siehe Apfel u.a. einerseits, BRD-Verwaltung andererseits). Es gibt durchaus Bereiche, in denen man seinen Lebensunterhalt verdienen kann und doch nicht zwangsläufig wegen Mißliebigkeit angreifbar ist.
Insofern sollte die Lebensperspektive gerade nicht darin liegen.
Was noch nicht erwähnt wurde: Verdichten, was unter „identitär“ zu verstehen sein soll! Bisher erscheint es mir wie eine verklemmte Ausrede. Der Name läßt eine Definition durch Gegnerschaft gar nicht zu. Es ist schon grenzwertig, darunter hauptsächlich Aktionen gegenüber unseren Bedrängern durchzuführen.
Ich denke, die passenden deutschen Wörter hat mancher im Hinterkopf. Wenn sich die Gegner mit dem schwammigen Fremdwort vernebeln lassen, wenigstens was! Wir werden dann an den Früchten sehen, was darunter verstanden wird. (Die armen Franzosen, die auf solche Wörter angewiesen sind!)
An Kubitschek: Ich habe noch nichts gefunden, was eine Beteiligung von Männern über 30 ausschließt?
Inselbauer
Dienstag, 13. November 2012, 13:22 (URL) | Kurz-URL
Es ist ein schönes Foto, das zwei Deutsche zeigt, die schnell vom Kinderspielplatz weg wollen (…) und auch ihre Bärte sind noch gar nicht so lang. Solange Sie noch nicht 45 sind, gibt es keine Ausreden! Wie Lichtenberg sagt: „Mit dem 45. Lebensjahr erwirbt der Mensch das Recht, eine Gesellschaft zu verlassen und im Nebenzimmer ruhig seinen Humpen und allein zu leeren“.
Azo
Dienstag, 13. November 2012, 13:23 (URL) | Kurz-URL
Wenn man ehrlich ist, besteht Identität doch zu einem nicht geringen Teil aus: „Dagegen !“, bzw. „Nicht das !“ Unser deutsches Nationalbewusstsein hat sich aus einer Opposition gegenüber dem Napoleonischen Frankreich entwickelt.
Und das Abendland ist aus der Geschichtsperspektive der nicht-mohammedanische – übriggebliebene Teil – der christlichen Welt. Die Moscheebesetzung in Poitiers („732 !“) war genau die richtige, identitäre, Initialaktion des Bloc.
F451
Dienstag, 13. November 2012, 14:07 (URL) | Kurz-URL
Die Identitären brauchen weder einen Haider noch einen Strache. Für deren Aktionskonzept brauchen sie einen Gianluca Iannone. An der Frage ob sie so eine Person finden oder nicht, wird sich entscheiden ob das ganze mehr wird als ein Sturm im virtuellen Wasserglas.
Rumpelstilzchen
Dienstag, 13. November 2012, 14:13 (URL) | Kurz-URL
Solange die Neue Rechte nicht endlich mal eine geistige Hürde übersteigt, wird sie zwangsläufig immer wieder in die Nähe der Alten Rechten rückbar. So verquast muß sie sich definieren. Identitär ist ein ideologischer Begriff. Identität hat man.
Dazu gehört im Abendland nun mal auch das Christentum. Hier sollte sich die Neue Rechte endlich mal klar positionieren. Hat man grundsätzlich was gegen das Christentum und wenn ja warum ? Oder nur gegen bestimmte Ausprägungen des Christentums und gegen welche.
Wenn die Linie schon klar gezogen ist, im Sinne eines Heidentums, dann ist die neue Rechte auch die Alte.
Problem dabei: Die göttliche Linke kann die Moral weiter für sich pachten. Und sie wird genüßlich aufzeigen können, dass die Neue Rechte die Alte ist. Und das kann noch Jahre so gehen.
Soll endlich ein geistiger Durchbruch kommen, müssen die rechten christlichen Denker m.E. neu endeckt werden, solche, die einer Gesinnungsethik eine Tugendethik entgegensetzen und das Moralmonopol der Linken knacken. Christliche Nichtlinke mit radikaler Kapitalismuskritik, die die globale Ausbeutung von Menschen anprangern und die Zerstörung der Kulturen und Völker. Die gibt es . Da gibt es sogar Ideen für Europa jenseits von Staatenbund und Bubdesstaat.
Man muß nicht warten, bis man alt wird und dann katholisch werden wie Ernst Jünger. Es geht nicht um ein reaktionäres Christentum der Piusbrüder, wo Latein und Brimborium kultiviert werden, sondern um eine geistige Erneuerung der europäischen Identität. Wer hat Ideen?
Nihil
Dienstag, 13. November 2012, 14:38 (URL) | Kurz-URL
@Azo: Wenn dem so ist, dass die Deutschen und die Europäer ihre Identität (nur mehr) aus einer Negativität beziehen, dann läuft etwas gewaltig falsch. Und da ist es mir auch egal, wie lange das schon läuft. Dann müssen wir eben kompromisslos an einer Identität bauen, es gibt reichlich Material. Alles andere hat was von Aasfresserei.
Gottfried
Dienstag, 13. November 2012, 14:42 (URL) | Kurz-URL
@ Azo
„Dagegen!“ – Stömmt. Identität ist alles das, was man EIGENtlich nicht erklärt.
Eigen-tuom (mittelhochdeutsch), der eigene Machtbereich. Wer erfolgreich tümeln will, ist im Besitz der unmißverständlichen Zeichen, die Dominanz kann von Fremden gelesen werden, ohne das Worte fallen müssen. Das lernen fünfjährige Steppkes schon auf dem Spielplatz.
Die Frauenbewegung der 70er hat „Schwanz ab“ gekeift. Die positive Selbsterklärung:“Ich bin ein Mann“ ist weibisch, albern. Das SELBSTverständliche darzulegen ist ein wenig so, wie einen ganz einfachen Witz zu erklären.
Identität hat nichts mit dem Intellekt zu tun. Es ist ein Herzensband. Außerhalb der Kampffront, im Hinterzimmer, kann man sicher a posteriori Überlegungen anstellen. Diese laufen darauf hinaus, daß es vielleicht an der Oberfläche um „Kultur“ und sonstige Joghurts geht, aber die tiefste Grundlage liegt in der Biologie.
Keineswegs „O Prozent ****“, sondern mindestens „90 Prozent ***“ sind entscheidend (die „Menschen“ voneinander scheidend), und dann kommt der pöhse Subspeciecismus, der hierzulande … und das vor dem Hintergrund unserer deutschen Gesch …. und wenn sie nicht gestorben sind.
Dieter Urchblicker
Dienstag, 13. November 2012, 14:55 (URL) | Kurz-URL
Pkt.1: Der Ernstfall ist bereits eingetreten, es gibt One-Man-Shows die in „Wir“-Form schreiben
Pkt.2: Gegenvorschlag: Vielleicht sollte sich die Gruppe im realen Raum bilden und ggf. erst später den virtuellen betreten – würde die Wahrscheinlichkeit der Durchspitzelung verringern
Pkt.3: Bedarf einer straffen Führung. Was soll Delinquenten davon abhalten eine eigene Filliale aufzumachen?
Pkt.4: Erst wenn Pkt. 1-3 geklärt sind
Pkt.5: Im Optimalfall noch vor der BuTaWa‘13 – das wird eng
Pkt.6: Siehe Pkt. 3 – wie die „Markenrechte“ sicherstellen?
Pkt.7: Zustimmung, es eilt, siehe Pkt.5
Pkt.8: Lebensperspektive – finde ich eine Nummer zu groß (siehe auch Einleitung zur „Parteigründung von rechts“)
Pkt.9: Das ist der springende Punkt, alles auf eine Karte ohne Fangnetz.
@Weltversteher
Ich bin in den Dreissigern, welche Bereiche meinen Sie und wie kommt man an sie heran bzw. kann im Zweifel (Pkt.9) dorthin wechseln?
Andersherum: Ich scheitere bereits daran aus meinem pers. Umfeld (Pkt. 2) auch nur 5 geeignete Kanidaten zu benennen. Gründe: Karriere, Kinder, Abstottern des Eigenheims, Rückzug ins Private – so ist das in den Dreissigern.
Die Gründung auch nur einer regionalen Filliale kann nur aus von Personen ausgehen die genügend Auswahl an geeigneten Mitgliedern haben. Diese müssen tatkräftig, ein Stück weit wütend und wirtschaftlich noch nicht mit dem System verflochten sein. Es bleiben im Prinzip nur Universitäten, im geringeren Umfang Schulen und Vereine.
Ich verstehe Kubitscheck so, dass er eine Gründung von oben im Auge hat. Als Ogranisationsstruktur wohl das effizienteste, aber woher sollen die Mitglieder kommen, wenn nicht „von unten“?
„Wir“, die wir in der Masse wohl nicht zu Zielgruppe gehören, können Strukturen und Schützenhilfe anbieten, ggf. auch finanziell (Anwälte, Strafen) – das Heft des Handels selbst in die Hand nehmen können wir aber kaum. Wir können nur unterstützen was sich aus sich selbst heraus gebildet hat, wir können es nicht selbst schaffen.
Es gibt bereits ein Projekt für eine Art identitäres Facebook: http://identitaer.info
Beinhaltet derzeit nur Fake-Accounts, der Betreiber war Zwischentagsbesucher und ist redlich, kann bei Gefallen Kontakt vermitteln.
Ein Fremder aus Elea
Dienstag, 13. November 2012, 15:10 (URL) | Kurz-URL
Eine deutsche Variante des so genannten „Infowar’s“ wäre wahrscheinlich sinnvoller. Diese Sendung hier im besonderen ist hochgradig clever („Strategic Relocation“): http://www.youtube.com/watch?v=jzjm9MJFSA8
Ist ein schönes Beispiel dafür, wie man Leute auf Gedanken bringen kann, ich will dazu gar nichts weiter sagen.
Rumpelstilzchen
Dienstag, 13. November 2012, 15:24 (URL) | Kurz-URL
„Sinkende Zeit macht immer traurig; aber besonders tief liegt die Schwermut über einem Leben, das dem Untergang geweiht ist, und von dem man fühlt, es gehört zu uns. Da versinken eben Möglichkeiten zu leben…
Die unbedenkliche Selbstgenügsamkeit des Europäers ist erschüttert. Das Selbstbewußtsein des Orientalen erwacht. Haltung und Leistung des einzelnen Volkes rückt ins Licht einer Kritik aus dem Ganzen her.“
Aus Romano Guardini „Briefe vom Comer See“ 1926
Azo
Dienstag, 13. November 2012, 16:22 (URL) | Kurz-URL
@Nhil
Nicht nur die Deutschen/ Europäer, alle „Wirs“ beziehen ihre Identität zum größten Teil aus dem „Ihr“. Frag mal die selbstbewussten Moslems nach den „Ungläubigen“, die ja Schweinefleisch essen. Diese Speisegesetze/ -verbote z.B sind ein kongeniales Instrument der Identitätsbildung durch Selbstabgrenzung zu „den anderen“.
Ein „Wir“ spielt ohne „Ihr“ keine Rolle. Wenn diese Grenze erstmal gezogen ist, kann man zu den weiteren Details des Eigenen übergehen, aber sie ist konstitutiv für menschliche Identität.
Martin
Dienstag, 13. November 2012, 17:32 (URL) | Kurz-URL
Denke einen Gedanken zu Ende – und du vermagst die Welt zu verwandeln. Doch nimm ihn zurück, und er ist nicht geschehen, ist weniger als der Schatten eines Traumes. Die Tat jedoch – sie ist klar und eindeutig, aber unwiderruflich (Vicki Baum, Feme).
Darum geht es doch – um die Tat.
In Deutschland braucht man dazu mehr Mumm, dass ist evident. Um so mehr sollten auch die vermeintlich „alten“, die ihren Weg schon gegangen sind, mit in die Bresche springen. Rekurrieren auf das Alter der Protagonisten ist daher abwegig – alle sind aufgefordert und das Ganze als Jugendbewegung hilft nicht weiter, führt eher zu Verpuffungen. Die Entscheidungen, die das Land bestimmen, werden von der Altersgruppe 45 -65 bestimmt, dass zeigt bspw. der nicht abschwindende Erfolg der Grünen mehr als deutlich, obwohl diese immer noch so tun, als seien sie eine Jugendbewegung. In Wahrheit sitzt dort das Establishment der eben genannten Altersgruppe.
Lasst mal die „Jugend“ machen, ist das Falscheste überhaupt. Vernetzung über Altersgrenzen hinweg, der bessere Weg.
Weltversteher
Dienstag, 13. November 2012, 19:03 (URL) | Kurz-URL
Auf die Frage nach einer unabhängigen wirtschaftlichen Existenz:
Ich glaube, die meisten aus unseren Kreisen, die nicht ganz dumm sind, neigen dazu, nach Anstellungen zu streben, die mit geistiger Qualifikation verbunden sind. Man lasse a) Anstellung oder b) Qualifikation weg und es geht schon leichter. Man sollte allerdings die Weichen dafür recht früh im Leben stellen.
Auf der Universität herumdümpeln hat heute (mangels eigener Universitäten) eh schon wenig Sinn. Man stellt auch dort eher Weichen für eine Karrierere, als daß man dort fürs eigene Leben lernte.
Daher Bauunternehmer, Handwerker, Klauenschneider (echt!) usw., da kann man sich schon eine Menge erlauben.
Fred
Dienstag, 13. November 2012, 19:46 (URL) | Kurz-URL
Nun, der Plan ist klar umrissen. Kommentar überflüssig. Einschließlich diesem 😉
113Kilo
Dienstag, 13. November 2012, 20:00 (URL) | Kurz-URL
Zum Stichwort „Beruf und Engagement“: Durch Jahre der Selbstkasteiung in der Nähe bundesdeutscher Eliten sitzend, darf ich diesen für wenig Geld nun zuarbeiten. Die Schizophrenie an der ganzen Geschichte ist, dass ich auf das herrschende System keinen Pfifferling mehr setzen würde, da die Widersprüche ebenso wie das Ausmaß des Verrats einfach viel zu groß sind. Dennoch halte ich natürlich brav meinen Mund. Schließlich will man mal Frau, Kind und den ganzen Rest. Da könnten die eigenen Positionen tausendmal richtig sein, es ändert nichts daran, dass von Oben andere Parolen ausgegeben werden.
Und hier ist das eigentliche Problem für angeblich „Rechte“: Die bürgerliche Karriere ist in dem Moment beendet, in dem man es wagt das auszusprechen, was im Grunde ohnehin jeder mit ein wenig gesundem Menschenverstand weiß. Erschreckend, aber wahr. Deswegen passiert auch nichts, und deswegen haben andere trotz wirklich hanebüchenen Ideen freie Bahn. Weil man die machen lässt, andere nicht. Solange das System noch Posten vergeben kann, wird sich daran auch nichts Wesentliches ändern, Metapolitik und neue Logos hin oder her. Deshalb: Meine Hochachtung, aber ich könnt‘ es mir nicht leisten.
Sixty
Dienstag, 13. November 2012, 21:07 (URL) | Kurz-URL
„2. eine knallharte, per se provokante ns-nahe Kameradschaftsszene, die mit ihren Strukturen absorbiere, was eigentlich identitär ansprechbar wäre;“
Diese Szene ((NPD, „Sache des Volkes“, „Freie Kameradschaft Süd“ usw.) absorbiert nicht nur die „identitäre“, sondern erst recht die „nationale“ Sache.
Diese Elemente nutzen mit ihrem Extremismus nur dem antinationalen und anti-identitären linken/linksliberalen Mainstream. In ihrer sektenhaften Verblendung ist ihnen das natürlich nicht bewußt.
„Klar ist mir, daß der Bloc bereits Gefahr läuft, seine Anziehungskraft nicht aus einem „Wofür“, sondern aus einem zentralen „Dagegen“ zu holen: Der antiislamische Affekt hat die meiste Aufregung hervorgerufen, aber das kann die Frage nach der Identität nicht im geringsten beantworten.“´
Bei aller berechtigten Kritik am Islam und erst recht am Islamismus darf man sich keinesfalls auf das platte und eindimensionale Niveau von PI-News, Wilders, Strache usw. begeben.
cromagnon
Dienstag, 13. November 2012, 21:27 (URL) | Kurz-URL
Was tut man gegen Infiltration durch den Verfassungsschutz?
antwort kubitschek:
diese frage muß einem im großen und ganzen wurscht sein.
Th.R.
Dienstag, 13. November 2012, 21:45 (URL) | Kurz-URL
Das Thema, das hier angeschnitten wurde, ist so umfangreich und weitläufig, dass es unmöglich in einem einzigen Debattenlauf abschließend abgehandelt werden kann.
Von mir nur soviel:
Der Erfolg wird sich letztendlich nur insoweit einstellen, wie es gelingen wird, unsere Ideen als eine alternative Vorstellung effektiv in die Vorstellungswelt der Masse zu bringen.
Ja, unser „Produkt“ ist eine aus klassischen rechten Ideen abgeleitete Vorstellungswelt, die dem durchschnittlichen Intellekt des Durchschnittsdeutschen in Form und Inhalt angepaßt sein muß, und das bedeutet leider auch, dass bei der `Gestaltung dieser Vorstellung´ Abstriche inhaltlicher und stilistischer Art unumgänglich sein werden. `Vorstellung´ also als ein von den Kernideen heruntergebrochener, inhaltlich verwässerter, aber geistig leicht verdaulicher Anschauungsunterricht für die exoterische Masse ausserhalb des Kreises.
Idee und Vorstellung zusammengesehen gleichen, bildhaft gesprochen, hiernach einem Trichter, der auf dem Kopf steht: Oben, wo die enge spitze Öffnung ist, da steht die inhaltlich hochkonzentrierte Idee, und die verallgemeinert sich weiter nach unten zum Boden, zur Masse hin immer weiter. Und der Bereich zwischen Idee und Masse, das ist die `Vorstellung´, die beide verbindet. Und dabei geht der Weg einerseits inhaltlich absteigend von oben nach unten, als auch andersherum von unten nach oben inhaltlich aufsteigend zur puren Idee hin.
Die Frage muß uns hier umtreiben, welche die, hinsichtlich Inhalt und Form, effektivste Gestaltung wäre, um damit eine möglichst maximale Durchdringungskraft einer solchen `Vorstellung´ sicherzustellen.
Das dazu. Außerdem möchte ich hier noch den Gedanken in die Runde werfen, ob es denn nicht möglich wäre, so etwas wie ein rechtes Internetradio in Angriff zu nehmen? Selbstverständlich nicht ohne sich vorher über dieses neue Medium schlau gemacht, geplant und gerechnet zu haben. Im Netz hat sich nämlich über die letzten Jahre hinweg eine ganz beachtliche Szene kleiner und kleinster Internetradios entwickelt. Wegen ihrer niedrigen Betriebskosten und aufgrund des relativ beherrschbaren technischen Aufwandes dürften sie wohl zum nächsten kommenden Schreckgespenst für den etablierten Medienbetrieb heranwachsen.
Übrigens, aus gegebenen Anlass möchte ich das Glas erheben:
Ein Hoch auf den Untergang der roten Frankfurter Rundschau! Mögen SPIEGEL, SZ und taz ihr alsbald folgen! Prost.
Inselbauer
Dienstag, 13. November 2012, 21:57 (URL) | Kurz-URL
Ja, auf die Insolvenz der Frankfurter Rundschau mach ich jetzt einen Roten auf! Das war doch ein ganz schäbiges Dreckblatt (…)
Rumpelstilzchen
Dienstag, 13. November 2012, 22:09 (URL) | Kurz-URL
In einer globalen Konsumwelt gibt es keine Ihrs und keine Wirs mehr. Der einzelne steht unvermittelt der globalen Welt gegenüber. Ohne kulturellen Schutz eines Kollektivs. Völlig ohne Identität. Identität geschieht nur noch über Konsum. Ich konsumiere, also bin ich. Wer dies nicht tut oder tun kann, ist strukturell überflüssig. Hier ist auch die Linke am Ende.
Das Proletariat hatte noch eine Funktion. Der Hartz 4 Empfänger, der Arbeitsmigrant ist letztendlich strukturell überflüssig. Ebenso die Alten und die Kinder. Schwule Kulturen sind dagegen Superkonsumenten. Haben eine Riesenlobby.
Identität kann es nur geben, wenn die Definition menschlichen Seins nicht mehr ausschließlich über das Konsumieren erfolgt.
Ganz banal: wir haben unsere Seelen verkauft. Auch die „Islamisierung Europas“ ist keine Übernahme durch eine stärkere Kultur, sondern eher das Einströmen von wirtschaftlich Schwachen in eine übersatte hohle Konsumgesellschaft. Was daraus entsteht, ist noch offen.
Ulfric
Dienstag, 13. November 2012, 22:22 (URL) | Kurz-URL
Aufgabe der Indentitären muss es ebenso sein, den Jugendlichen in dieser dekadenten und entwurzelten Gesellschaft ihre eigene Identität wieder finden zu lassen. Christentum und Aufklärung, Volkstum und Moderne müssen im rechten Sinne wieder in Einklang gebracht werden. Da hat Kommentator Rumpelstilzchen Recht, da spielt das Christentum eine wichtige Rolle. Es muss klar sein, im Alltag, aber auch in der Politik, haben wir die Antworten, nicht die Linken, Gutmenschen, Kulturrelativisten, Egomanen und Verräter. Und auch nicht der Islam als scheinbarer Halt gegenüber dem hedonistischen Westen.
Und natürlich müssen unbedingt die Älteren sich auch mit in die Waagschale werfen! Die europäischen Völker haben einen schweren Stand und viel steht auf dem Spiel. Die Jugend von heute hat es noch schwerer als die Generation davor! Dabei ist klar, jeder bringt nur das ein, was er mit sich selbst vereinbaren kann, aber grundsätzlich, nur wegen dem Alter sollte sich niemand raushalten. Jeder wird gebraucht(Wobei natürlich klar ist, Klasse > Masse).
FdF!
Dienstag, 13. November 2012, 22:35 (URL) | Kurz-URL
Ja, ja jetzt wird es richtig schwierig. Wir sind am Punkt angekommen. Jeder will sein Einfamilienhaus samt Familie und Zubehör. Ist ja auch in Ordnung so. Natürlich wollen wir auch politisch etwas tun oder bewirken. Der ein oder andere hat es sicher schon versucht. Der Klassiker waren zu meiner Zeit die Republikaner, kaum einer meiner Bekannten war dort nicht ab und an Mitglied. Mankönnte jetzt viele Geschichten erzählen, aber ein bischen vorwärts kommen wollen wir schon.
Ich erwarte von G.K. nicht, dass er eine identitäre Bewegung ausbrütet. Er hat aber die Adressen und kann ein Forum bieten. Facebook ist nicht meine Welt und ich kann zudem nicht beurteilen, was dort an realem Strukturausbau wirklich läuft. Die „Bewegung“ sollte aber synchronisiert werden.
Wir sollten uns nicht so viele Gedanken machen. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, glücklicherweise nicht immer persönlich. Wer soll uns sonst ein Forum bieten. Ich würde es als sehr entäuschend empfinden, wenn sich das IfS hier vornehm zurückhält. Treffen wir uns doch mal in Sachsen-Anhalt. Dort wird man nur wenig abgelenkt.
Johann t’Serclaes von Tilly
Dienstag, 13. November 2012, 23:53 (URL) | Kurz-URL
Das liest sich wie das Gründungsmanifest eines Kleingartenvereins.
Die französische Bewegung hat den Vorteil, dass sie charmant ist, im Gegensatz zum teutschen Militarismus. Sie zeigen weiterhin, wie aktuelle Themen besetzt werden, die von den etablierten Parteien geschnitten werden-wie z.b. die Rentenlüge. Es muss intellektuell der Finger in die Wunden des Liberalismus gelegt werden, anstatt Begriffsdefinitionen umzuformulieren.
Ernstfall
Mittwoch, 14. November 2012, 1:05 (URL) | Kurz-URL
@113Kilo
Ihre Situation kommt mir bekannt vor. Sie sind nicht zufällig Mitarbeiter eines Bundestagssabgeordneten? Sie wären nicht der Einzige, den grundsätzliche Zweifel bewegen. Sie sind nicht so alleine, wie Sie vielleicht meinen. Nutzen Sie ggf. ein Pseudonym. Mir selbst ist das schwergefallen, weil man als Konservativer ja prinzipiell gradlienig ist, aber die gegenwärtige Lage erfordert eine bewisse Beweglichkeit. Auch wenn Sie Ihren Klarnamen ebensowenig einsetzen können wie ich meinen einsetzen kann: Für Ihre Fähigkeiten gäbe es eine Verwendung, wenn Sie es wollen. Melden Sie sich, wenn Sie es ernst meinen.
F451
Mittwoch, 14. November 2012, 2:02 (URL) | Kurz-URL
Ich habe immer noch Probleme damit mir vorzustellen, daß sich die Identitären hierzulande, in nennenswerter Zahl, aus dem virtuellen Raum hinaus in die Realität bewegen. Das aber wird notwendig sein! Wie hätte die Aktion in Poitiers ausgesehen, wenn da nur 3-5 Leute auf dem Dach gestanden hätte? Lächerlich! Wie viele Leute waren auf der letzten Blocco Demo in Rom?
Woher soll die „Manpower“ kommen? Im Moment muß man wohl davon ausgehen, das sich der VS geführte NW dieses Label unter den Nagel reißt, da sie die einzigen sind, welche über gewisse personelle Kapazitäten und Aktionsfähigkeit verfügen. Außerdem hat der Staat natürlich ein Interesse daran, so eine neue Entwicklung sofort wieder in die alte NS Richtung zu manövrieren.
Ein Fremder aus Elea
Mittwoch, 14. November 2012, 8:00 (URL) | Kurz-URL
Th.R.
Es wäre schön, wenn man zu diesem Zweck positive Anknüpfungspunkte hätte, also Dinge, welche typisch deutsch sind und beliebt, aber da gibt es zu wenig, um etwas auf die Beine zu stellen.
Aus Liebe zur eigenen Küche, zu den eigenen Festen und Tänzen, Liedern, nun, aus Liebe dazu wird man nichts Verwertbares gebastelt bekommen.
Selbst Kinderlieder werden massenhaft falsch, quasi wie Trauermärsche, gesungen.
Das Problem in dieser Beziehung ist mehr ein zivilisatorisches, denn ein politisches. Alle Deutschen, gleich welcher politischen Ausrichtung, haben verinnerlicht, daß die Menschlichkeit für den Erfolg zu opfern ist, daß alles andere schwach wäre, lächerliche Sentimentalität.
Das Land hat die Dogmen des Materialismusses verinnerlicht, unsere Beziehung zur Welt ist die zwischen Herrscher und Beherrschtem.
Freilich wird diese Überzeugung von einem Jammerschwall begleitet, aber das ist sozusagen der Schweiß, welchen der angestrengte Körper ausschwitzt.
Den Trend gibt es weltweit, aber Deutschland ist mit Vorreiter.
Ich denke, man könnte mit einem solchen Projekt, Internetradio, nur Erfolg haben, wenn man knallhart die Bedeutung des politischen Geschehens im langfristigen Rahmen thematisiert und dabei auch über alles redet und über alles spekuliert, und entsprechend auch unterschiedliche Sichtweisen vorstellt.
Alleine schon durch diesen Ton, daß man nicht moralisiert, sondern schlicht Risiken und Chancen abwägt, würde man die gewünschte Wirkung haben.
Moralisierung ist ein Herrschaftsinstrument, das sollte man immer wieder an Beispielen verdeutlichen. Letztlich weiß es auch jeder, aber es wichtig zu zeigen, daß man Willens ist, dieses schmutzige kleine Geheimnis immer wieder ans Tageslicht zu zerren.
Festlegung auf etwas typisch Deutsches wäre ein Fehler, über das typisch Deutsche sollte man spekulieren. Letztlich besitzt jede Gruppe, welche sich auch nur über irgendetwas einig ist, etwas typisches. Aber da man Einigkeit in bestimmten Punkten ja erst herstellen will, sollte man mit der Feststellung des Typischen warten, bis die Gruppe existiert.
Die Selbstfestlegung sollte die der Stimme einer das Leben kennenden Vernunft sein, angetreten gegen die Stimme einer täuschenden, phrasendreschenden Vernunft.
Dazu muß man dann aber auch mal politisch zurückstehen. Wenn die Leute in Baden-Württemberg jetzt massig in Solarzellen investieren, sollte man das nicht blödsinnig nennen, sondern typisch schwäbisch, lieber das Geld für die eigene Solaranlage ausgeben als für den nächsten Urlaub. Schaffe, schaffe, Häusle baue.
So als Charakterisierung, wie so etwas funktionieren kann.
Hard Talk. Gibt es in Deutschland nicht, wird es auch nicht geben, es sei denn, Konservative nähmen sich der Sache an.
So… ich tue das selbst ja nicht wirklich, gerade zuletzt war ich doch recht sentimental, aber es macht einen großen Unterschied, ob man in die Tiefe oder in die Breite wirken will. Politik ist immer Breitenwirkung, darum geht es mir nicht, viel kann ich mit den Massen heute nicht anfangen.
Luise Werner
Mittwoch, 14. November 2012, 8:14 (URL) | Kurz-URL
Man sollte sich das Beispiel der Grünen durchaus vor Augen halten. Zunächst ging diese Bewegung aus diversen Bürgerinitiativen hervor, die Umwelt- und Naturschutz und Anti-AKW zum Ziel hatte. Es war sowohl eine „Gegen-etwas“- als auch „Für-etwas“ -Bewegung. Die Eskalationen bei Anti-AKW-Demos hatten ganz sicher initialzündenden Charakter, vor allem wenn die Staatsmacht als knüppelnder Sieger vom Platz ging.
Eine identitäre Bewegung muss m.E. von unten kommen. Dazu bedarf es eines Leidensdruckes der Jugend, der scheinbar noch nicht da ist. Aber dort, wo er da ist, müssen lokal „Ansprechpartner“ bzw. „Initiatoren“ da sein, um den Druck in AKTIONEN zu kanalisieren. So etwas kann nur von unten kommen, darf aber aufgefangen und angeleitet werden.
Und der Gegner muss irgendwann klar benannt werden. Es ist nicht der Moslem und es ist nicht der Zigeuner. Der Gegner ist das Konglomerat aus deutscher (europäischer) Politik, Medien und Großkapital, welches den Massenzustrom fremder und unkompatibler Kultur nach Deutschland (Europa) ermöglicht.
Dr Schneider
Mittwoch, 14. November 2012, 8:42 (URL) | Kurz-URL
Jean-David Cattin trifft mit seinen drei Gründen voll ins Schwarze, wobei Punkt 2 und 3 eigentlich einer sind:
Eben weil jeder, der im öffentlichen Dienst beschäftigt ist, mit der Vernichtung seiner Existenz zu rechnen hat, sobald er sich auch nur innerhalb des Rahmens dessen, was der Verfassungsschutz erlaubt bzw. nicht überwachen darf, „rechts“ positioniert (Punkt 3), eben deshalb bekennen sich abgesehen von einigen wenigen Glücklichen, die geerbt haben oder denen es gelungen ist, ihr Brot im Lager zu finden, nur diejenigen zu rechten Ideen, die nichts mehr zu verlieren haben (Punkt 2).
Müßten der Lehrer, der Professor, der Verwaltungsbeamte, der Richter, der Diplomat und der Polizist nichts fürchten, wenn sie sich im rechten Lager engagieren, würde der Bodensatz der rechten Bewegung, den es in jeder gesellschaftlichen Bewegung gibt, nicht so sehr auffallen und dominieren.
Daß diese Situation durchaus gewünscht ist, dürfte jedem klar sein. Ich halte es nun allerdings für wenig hilfreich – 113Kilo wird mir sicher zustimmen – einen paränetischen Ton anzustimmen und all denen, die sich bedeckt halten, mehr oder weniger zwischen den Zeilen Feigheit vorzuwerfen. Appelle an übermenschliche Opfer waren schon immer hohl.
Stattdessen sollte man grundsätzlichen Respekt gegenüber denen aufbringen, die ihre Identität schützen und nicht ihre ganze Existenz aufs Spiel setzen wollen. Vor allem aber sollte man nach neuen Formen a n o n y m e n Engagements suchen. Dem Internet an sich haben wir schon viel zu verdanken. Hier bläst auch der linken Presse, sobald sie ihre Artikel für den Kommentar freischaltet, ein scharfer Wind entgegen. (Auf den Untergang der FR stoße ich auch mit an.)
Ein Hauptproblem der Rechten ist, daß sie sich im richtigen Leben überhaupt nicht erkennen, weil niemand traut, sich zu offenbaren. Ich habe erst nach vier Jahren erfahren, daß mein Vorgesetzter die Junge Freiheit liest! Wo aber Menschen nicht zueinander finden, da entsteht keine Dynamik. Das Internet überwindet in der Anonymität diese Barrieren, und ich habe den Verdacht, daß die Möglichkeiten dieses Mediums noch lange nicht ausgeschöpft sind.
Wolf
Mittwoch, 14. November 2012, 8:57 (URL) | Kurz-URL
Noch vor dem Einstieg in die befreiende Tat ist die Diskussion hier geprägt von bürgerlichen Ängsten und Besorgnissen. Angetreten, unser Land zu verändern, sorgen sich die Protagonisten um so wichtige Dinge wie zwei verlorene Semester an der Universität oder auch davor, hinkünftig mit dem Stigmata des bösen Radikalen leben zu müssen.
Wenn die Sache schon so beginnt, dann sollte man die Aktion vielleicht doch lieber denen überlassen, die etwas davon verstehen und die nicht vor persönlichen Risiken zurückschrecken: Den Schmuddelkindern des Widerstandes aus den freien Gruppen und Strukturen.
Toni Roidl
Mittwoch, 14. November 2012, 9:01 (URL) | Kurz-URL
Das Wichtigste ist Vernetzung! Der GK hat doch ein Werkzeug dafür bereitgestellt: https://www.zwischentag.de/kontaktborse/vernetzungskartei/
Vor einem Jahr waren wir in meiner Stadt zu zweit, jetzt sind wir zwei Dutzend gute Leute und haben Kontakte in andere Regionen. Das ist es, was die Linken besser können und wir kopieren müssen.
Rumpelstilzchen
Mittwoch, 14. November 2012, 11:22 (URL) | Kurz-URL
Mit der Solarzelle auf dem Dach ist Deutschland nicht zu retten. Das wird auch der biederste Schwabe noch merken.
Woisch, es ist typisch deutsch zu jammern.
Man muß schon ein paar Federn lassen, wenn es Spass machen soll.
Geht wandern, singt Lieder, lest Gedichte sucht euch einen Schatz statt öder Beziehungskisten, bildet Parallelgesellschaften….verweigert euch denen, die eure Seele wollen!
FFlecken
Mittwoch, 14. November 2012, 13:43 (URL) | Kurz-URL
Die Berichte und Schlußfolgerungen zum Besuch in Orange hören sich allesamt recht interessant an. Jene Identitäre Bewegung könnte auch hierzulande eine wichtige Facette samt popkulturellem Einschlag (ohne den es, möglicher Zeigefinger hin oder her, kaum mehr gehen wird) auf Seiten der ns-fernen Rechten werden. Bezüglich der Franzosen stellt sich mir jedoch die Frage, wo sich die Initiatoren in ihrer nationalen politischen Parteienlandschaft in etwa parteipolitisch verorten. In der Tendenz Richtung UMP, oder eher FN? Oder lässt man sich diesbezüglich alle Freiheiten, je nach Thematik? So oder so, auf jeden Fall fungiert man bisher wohl recht erfolgreich als nicht-linker, medienwirksamer und junger politischer Resonanzboden. Allemal ein wichtiger Kontrapunkt zu den manischen Selbstzerstörern auf der jugednbewegten Linken.
Alexander
Mittwoch, 14. November 2012, 16:17 (URL) | Kurz-URL
Toni Roidl,
zwei Dutzend dank Vernetzungskartei? Ich habe leider noch keine Nachricht bekommen.
An die Macher:
Vernetzt die Kartei denn schon?
Michael Schlenger
Mittwoch, 14. November 2012, 23:10 (URL) | Kurz-URL
Unsere französischen Nachbarn in Ehren, aber für unsere Situation liefern sie weder Vorbild noch Lösung. Sie sind eben keine Deutschen, was als Kompliment wie auch als Distanzierung zu verstehen ist.
Schauen wir uns doch mal an, was die Neue Rechte in heutzutage maßgeblichen Medien zu sagen hat. Geben wir den Namen eines der führenden konservativen Intellektuellen bei youtube.com ein. Statt einer wohlüberlegten Selbstdarstellung eines klugen Kopfes in neutralem Weiß erleben wir einen kahlrasierten Schädel im Schwarzhemd:
„Das Deutschland, in dem ich leben möchte, ist das …. äh… das Land, in dem die Deutschen leben.“
Entschuldigung, bei allem Respekt für Ihre organisatorischen und intellektuellen Leistungen, Herr Kubitschek, die ich als Nationalliberaler bewundere, aber bei dieser banalen Botschaft können Sie es doch unmöglich belassen wollen.
Also: Wer ist denn das „Ich“ in Ihrer Aussage, wenn das politisch irgendetwas wert sein soll? Das sind doch „wir“, das sind doch Hunderttausende, vermutlich Millionen, vielleicht sogar die „schweigende Mehrheit“. Wenn Sie das meinen, dann sagen Sie das doch auch so bei passender Gelegenheit.
Und wer sind denn diese Deutschen? Sind das nur die Ewiggestrigen, die frustrierten Kriegsverlierer, die unfreiwillig Holocaust-Schuldigen, die Nicht-Anglophonen, die Nicht-Doktoranden, die Nicht-Audi-Besitzer, die materiell Zukurzgekommenen? Nein, es sind auch die dank deutscher Tugenden – der Tugenden von Protestanten, Katholiken, Freidenkern und Agnostikern – Selbstbewussten und Erfolgreichen, Nachdenklichen und Bescheidenen, Eloquenten und Stillen deutscher Zunge und deutschen Geistes.
Dies ist doch das Band, das uns verbindet, uns Deutsche, die Sprache und die in deutscher Sprache verfassten Märchen und Lieder, Romane und Opern, Sprichwörter und Scherze, Tugenden und Untugenden, ganz gleich, wann und wo und vom wem wir sie verinnerlicht haben.
Lächerlich ist die Vorstellung, dass das ausschließlich etwas mit Abstammung im Sinne von Rasse zu tun habe. Es hat etwas mit Abstammung im Sinne von Erziehung, Schulung und Vorbild zu tun.
Der Japaner, der Koreaner, der – wenn auch mit Mühen – deutsches Gedanken- und Kulturgut versteht, ausdrücken und interpretieren kann, ist mir nahe, er ist einer von uns. Der Frankfurter Prolet, der nur Äbbelwoi und Würstchen, Heinz Schenk und die Kastelruther Spatzen kennt, der ist es trotz bestem Hessisch nicht.
Herr Kubitschek, was fehlt, ist meines Erachtens ein klares Verständnis davon, was deutsch ist, warum es wertvoll ist und wer es vermitteln soll. Das kann aus meiner Sicht ruhig elitär sein und bleiben, da halte ich es mit Ernst Jünger. Das Deutsche braucht nicht mehrheitsfähig zu sein , im Gegenteil: So wie Grimmelshausens Simplicissimus für heutige Wikipedia-geschulte Abiturienten kryptisch ist, so wie Bachs Fugen und Beethovens späte Klaviersonaten für die MP3-geschädigte Masse unerträglich sind, so wie Hölderlin, Nietzsche und Mann für den von der Frankfurter Schule verstörten Akademiker zu wenig kritisch sind, so wenig hat das Deutsche heute hierzulande eine Chance. Aber vielleicht später, woanders, in einer anderen Sphäre.
Was liegt uns an der Unmöglichkeit des großen Erfolgs, des breiten Durchbruchs, des überwältigenden Siegs, solange das Deutsche nicht gänzlich verlorengeht? Beschäftigen Sie sich mit dem Überleben des Wissens und der Erkenntnisse der antiken Schriftsteller, Dichter und Denker über das Mittelalter. Eine hauchdünne Überlieferung verbindet uns über zwei und mehr Jahrtausende mit ihnen. Vielleicht ist es uns unsere Aufgabe, bloß Bewahrer der Flamme zu sein, während um uns herum alles in Schutt und Asche fällt.
Ich glaube, mit Ihrem Traum von einem baldigen Wiedererwachens Deutschlands sind Sie auf dem Holzweg, doch Ihr Wunsch nach einer Renaissance deutschen Geistes mag irgendwann in Erfüllung gehen. Daran lassen Sie uns arbeiten, auch auf youtube!
Beste Grüße
Michael Schlenger, Bad Nauheim
P.S. Das ängstliche Verbergen der eigenen Identität ist einfach jämmerlich, unmännlich und unsoldatisch, wenn das einigen Herrschaften und ängstlichen Hypothekenschuldnern etwas sagt. Das würde ich als Erstes abstellen.
Totentanz
Donnerstag, 15. November 2012, 12:02 (URL) | Kurz-URL
Es ist interessant, wie man sich innerhalb „der Rechten“ immer wieder durch Separation das eigene Licht ausknipst.
Einerseits fabuliert man davon, dass (partiell faulende und heutzutage durchaus kaum noch attraktive) Christentum in den Fokus der Betrachtungen zu rücken.
Andererseits schließt man kategorisch politische Flügel aus. Einen wirklichen Nutzen? Weit gefehlt – man verliert lediglich an Strahl- und Schlagkraft.
Antihunkebunk
Donnerstag, 15. November 2012, 14:08 (URL) | Kurz-URL
Gerade als Sympathisant tut es meinem Auge doppelt weh, wenn dieser mein Sympathieträger juvenil-blödsinnig (oder modern-links?) mit dem Hintern auf der Banklehne und den mehr oder weniger dreckigen Stiefeln auf der Banksitzfläche lümmelt.
Und ich sage jedem solchen Hunkebunken: Runter!
antwort kubitschek:
was Sie nicht sehen ist, daß wir vorher die ganzen spritzen von der bank getreten haben – anfassen wollten wir das zeug nicht. nachher haben wirs aufgefegt und kindersicher entsorgt.
Rumpelstilzchen
Freitag, 16. November 2012, 11:34 (URL) | Kurz-URL
Zunächst danke, dass die Diskussion hier so hart geführt werden kann.
Mir gefällt der Beitrag von Michael Schlenger sehr, auch und gerade, weil isch die Frankforder Äbbelwoi Prolls liebe!
Als alter Katholik trifft es mich schon, wenn hier Neurechte vom Balkensepp sprechen. Das kann ich aushalten, wissend , daß die erste in der Kunstgeschichte bekannte Kreuzesdarstellung einen gekreuzigten Esel zeigt, und das schon im 4. Jahrhundert, wenn ich mich recht entsinne.
Andere der Rechten Wohlgesonnene haben sicher mehr Probleme damit, wenn ihr Allerheiligstes verunglimpft wird.
Es zeugt allerdings von einer ungeheuren Ignoranz, wenn man nur auf das zugegebenermaßen widerliche rotgrünbunte Gutmenschenchristentum fokussiert, und dabei ganz wesentliche im besten Sinne konservative christliche Ansätze negiert.
Diese Ignoranz provoziert natürlich dazu, die geistige „rechte Elite“ zu ärgern. Gelinde gesagt.
Das kann ein christlicher Rechter besser als ein pseudochristlicher Linker.
Soweit so gut, lasst heftige Diskussionen zu, dann kann als nächstes MSM Organ der „Stern“ dichtmachen, der ja auch von der Zerstrittenheit unter der Rechten profitiert. Siehe Beitrag über die Identitären.
Sixty
Freitag, 16. November 2012, 18:44 (URL) | Kurz-URL
„Dichtmachen“ wird der „Stern“ wohl kaum, dazu ist er zu „populär“ bzw. populistisch. Diese Art von „Linkspopulismus“ geht freilich mit einer ungeheuren Plattheit und Oberflächlichkeit einher, was auch in diesem plumpen Geschreibsel zu Tage tritt.
Wieder einmal erweist sich der „Stern“ von allen linksliberalen Mainstream-Medien als die unappetitlichste Postille.
Und keines ist so tief gesunken, verglichen mit den 60ern oder 70ern, wo einmal ein Sebastian Haffner dort leitartikelte, und selbst noch mit den 80er oder 90er Jahren.
Waldemar Wolkenbruch
Dienstag, 20. November 2012, 20:02 (URL) | Kurz-URL
Ich habe den Eindruck dass sich hier mehrere „Gretchenfragen“ stellen, unter anderem aufgrund des Beitrags von Herrn Schlenger: 1) Beruhen kulturelle Besonderheiten nur auf Tradition oder auch auf Abstammung ? Darwin legt letzteres nahe, wer sie nur auf Tradition zurückführt, geht allerdings kein Risiko ein, seinen Namen zu nennen. 2) Ist der Untergang des Abendlandes aufzuhalten ? Oder kann man nur Überlieferung für andere Kulturen konservieren ? Hier hat Herr Schlenger, befürchte ich, Recht. – Allerdings ist immer noch die Frage, ob man wenigstens lebenswerte Parallelgesellschaften bilden und bewahren kann, als Rückzugsort.
Wifman
Freitag, 14. Dezember 2012, 17:27 (URL) | Kurz-URL
Es kann doch wohl nicht sein, daß wir uns auf das „Bilden von Parallelgesellschaften“ beschränken wollen?! In die wir uns verkriechen können? Fragt einmal die Kopten, wie gut das geklappt hat. Auch sie haben versucht, die Moslems von ihrem römischen Erbe zu überzeugen. Der fabelhafte Reichtum an Übersetzungen griechisch-römischer Bildungsliteratur ins Arabische war vor allem den Christen zu verdanken, die hofften, so ihre Welt retten zu können (Mohammed and Charlemagne – Revisited, Emett Scott).
Worum es gehen muß ist, einen glaubwürdigen Gegenentwurf zu der islamischen Besatzung zu liefern – auch für zweifelnde Moslems. Denn die Moslems können ja nichts. Die moslemischen Länder gehören weltweit zu den Ärmsten. Wo die Moslems eine Minderheit bilden, ist ihr Durchschnittseinkommen unter dem der Mehrheit.
Dem Islam fehlt die Fähigkeit, eine prosperierende Welt aufzubauen – im Gegensatz zum Christentum, das gerade im Sub-Sahara-Afrika Wunder tut mit 10% Wachstum und sinkender Kindersterblichkeit – bald unter der im reichen Saudi-Arabien.
Das sehen auch viele Moslems, wie zum Beispiel die „Free Minds“ Gruppe in Münster. Diese aus rassischen Überlegungen auszuschließen halte ich für moralisch, menschlich UND strategisch dämlich. Diese können genauso Deutsche werden wie die Kubitcheks unter uns.
Es ist aber nicht genug, den Mangel des Islams aufzutun, den die Bevölkerung weitestgehend wahrnimmt. Es braucht auch ein Ziel! In welchem Deutschland wollen wir denn leben?
Die größte Kugel, die sich hier die Identitäre Bewegung und andere „Rechte“ in den Fuß schießen ist hierbei der Antikapitalismus – Österreicher lesen dringend empfohlen (Mises, Hayek, Rothbard, Friedman).
Nur der freie Markt bringt freie Bürger! Alles andere ist linkes Geschwätz! Und keiner will in Armut leben in diesem neuen Deutschland, das glaub aber!
Die nächste Frage ist nun, was macht die Deutschen a) so erfolgreich und b) so angenehm? Diese Fragen müssen beantwortet und zu einer koherenten Zukunftsversion verknüpft werden. Die Jugend ist konservativ wie schon lange nicht mehr. Sie will Kinder, die im Herbstlaub spielen. Einen Garten, wo die Schaukel stehen kann. Laternelaufen, Nikolauslaufen, Kastanientiere basteln. Wenn die Masse bewegt werden soll, dann muß sich die Identitäre Bewegung vor allem überlegen, wie sie dies Realität werden lassen kann. Sonst krepiert sie im Rohr.

Beim Bloc Identitaire in Orange: Massnahmen (Teil1)

Posted in Kubitschek on Januar 12, 2013 by androsch

In einem abschließenden Gespräch in Orange, unmittelbar nach dem Ende des Kongresses, fragte mich Jean-David Cattin, wie ich die Chancen für eine identitäre Bewegung in Deutschland einschätzte. Er setzte, bevor ich antwortete, gleich nach und teilte mir seine eigene Einschätzung mit – wobei er sich als realistisch informierter Beobachter der deutschen „Szene“ präsentierte.

Cattin sieht im Wesentlichen drei Hürden:

1. die deutsche Vergangenheit in Form einer Denk-, Äußerungs- und Handlungshemmung jedweder deutschen Rechten oder identitären Bewegung;
2. eine knallharte, per se provokante ns-nahe Kameradschaftsszene, die mit ihren Strukturen absorbiere, was eigentlich identitär ansprechbar wäre;
3. die konsequente soziale (d.h. vor allem berufliche) Ächtung von Protagonisten, die den virtuellen Raum verlassen und mit offenem Visier agieren würden.

Ich bestätigte seine Einschätzung und beschrieb den „Zwischenraum“, in dem sich das befände, was als „Neue Rechte“ in Deutschland bezeichnet werden könnte (mit all den Problemen, die eine solche generelle Bezeichnung auch unter den Protagonisten dieses Milieus aufwürfe). Ich konnte von meinem Verlag, von der Sezession und beispielsweise von einem Großtreffen wie dem „zwischentag“ berichten, und auf Cattin machte dies deshalb Eindruck, weil er etwas von der Notwendigkeit von Strukturen und szenehaftem Hinterland versteht.

Danach zählte ich auf, was aus meiner Sicht nun zu tun sei und was ich tun würde, wenn ich jung wäre und DIESE Sache nun zu MEINER Sache machen würde: